Die schießwütigen Würmer sind zurück – „Worms Ultimate Mayhem“ heißt das neueste Werk von Team 17 und soll das „ultimative Chaos“ in die Wohnzimmer der Spieler bringen. Mal schauen, was da dran ist.

Wir erinnern uns: 1995 wuselten die Würmer zum ersten Mal über die Bildschirme der Welt um sich gegenseitig Raketen und Granaten ins Gesicht zu werfen. Seitdem haben die Kriechtiere eine erhebliche Entwicklung durchgemacht: 2003 folgte der Sprung in die dritte Dimension. Für viele war dies ein Tritt in die Eier, da das Gesamtkonzept des Spiels völlig über den Haufen geworfen wurde. Vorteilhaft war dies natürlich für die spielerischen Möglichkeiten und taktischen Varianten.

Ich selbst bin auch eher ein Freund der alten, zweidimensionalen Schule, aber im Auftrag der Gerechtigkeit muss ich auch mal einen Blick auf den neuesten Teil der Reihe werfen: Worms Ultimate Mayhem. Team 17 hat hier einen Mischling aus Worms 3D (2003) und Worms 4 (2005) geschaffen, der allerdings in voller HD-Auflösung über den heimischen Fernseher flimmert.

Hallelujah!

Das Spielprinzip ist das Alte geblieben: Wurmteams kloppen, ballern und sprengen sich gegenseitig die Scheiße aus dem Leib. Das Team, am Schluss noch mindestens einen Wurm hat, gewinnt, also quasi „Last worm standing“ oder so. Damit dies so spektakulär wie möglich von statten geht, haben die Würmer ein ausgiebig übertriebenes Repertoire an Waffen im Gepäck; das fängt bei der Bazooka an und hört bei explodierenden Schafen noch nicht auf – insgesamt 40 Vernichtungswerkzeuge stehen dem Spieler zur Auswahl. Wem das nicht reicht, der kann sich im Waffenmenü seine eigene Wumme zusammenschustern; hier wird allerdings stets darauf geachtet, dass die neue Kanone nicht zu mächtig wird, damit die Ingamebalance nicht kippt.

Bis zur Unendlichkeit…!

Die Levels könnten unterschiedlicher nicht sein. Wie aus den Vorgängern bekannt gibt es hier verschiedene Settings – Cowboys, Ritter und wasweißich! Zufällige Spawnpoints und Spielersuche per Xbox-Live ergeben quasi einen unendlichen Wiederspielwert – online für bis zu vier Spieler, daheim per Hot-Seat-Modus. Die dreidimensionale Darstellung bietet, wie eingangs erwähnt, viele taktische Varianten, insbesondere in Verbindung mit der Mannigfaltigkeit an Waffen und der variierenden Windstärken. Für Abwechslung ist also gesorgt!

Wer nicht so gerne mit anderen Menschen spielt, der kann entweder die KI herausfordern oder sich durch Story- oder Challenge-Modes ballern. Der Storymodus bietet 26 Level mit verschiedenen Levelzielen und vielen, vielen versteckten Gags. Ist ein Level geschafft, gibt es Coins, die man dann – wormstypisch – gegen Items im Ingame-„Shop“ einlösen kann. Hüte, Handschuhe, Brillen, ‚Staches… die Auswahl ist wirklich gigantisch. So kann man dann seine höchsteigene Wurmarmee mit mehr oder weniger lustigen Items ausstatten, benennen und in den Krieg schicken.

Negativpunkt sind wieder mal die nervigen Stimmen, deren Standardsätze sich etwas zu oft wiederholen. Die deutsche Lokalisation ist stellenweise auch sehr holprig, aber erträglich.

FAZIT

Ich bin wirklich erstaunt, dass mir Worms in 3D mittlerweile Spaß macht. Ob das daran liegt, dass Team 17 viel in die Weiterentwicklung gesteckt hat oder ich einfach nur älter geworden bin – keine Ahnung. Aber eins ist klar: Wer damals schon mit Freuden gewurmt hat, dem seien die 1200 Punkte bei XBLA als lohnende Investition ans Herz gelegt. Besonders der Multiplayermodus offenbart sämtliche Stärken von Worms Ultimate Mayhem.

Auch interessant

Worms Ultimate Mayhem was last modified: Oktober 31st, 2011 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.