Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich nicht nur mag, wenn es gut riecht, sondern auch, wenn es gut klingt. Dass Turtle Beach die Klangschiene ganz gut fährt, beweisen sie im PC-Sektor mit dem Ear Force Z60 (hier geht’s zum Test) – für Gamer mit einem etwas begrenzteren Budget stellt der Hardwarehersteller das Recon 320 bereit. Statt 120 Euro werden für die Budget-USB-7.1-Variante lediglich 80 Euro fällig.

Passform und Frequenzgang

turtle beach recon 320Die Passform des Recon 320 unterscheidet sich nur marginal von der der großen Kopfhörerschwester, allerdings reicht diese kleine Abweichung, um bei längeren Sitzungen unangenehmen Druck auf den Ohrenbereich auszuwirken. Zu fest ist der Sitz, der zwar das Herunterfallen der Hörer vom Kopf verhindert, aber trotz der baugleichen Passform der ovalen Ohrmuscheln leichte Schmerzen verursachen kann. Das ist schade, denn der Sound ist trotz der 50-mm-Standardgröße der verbauten Treiber gigantisch und reicht fast an den Bassdruck des Z60 heran. Auch der Frequenzgang ist ähnlich: Die darstellbare Range reicht von 20 Hz bis 16 kHz, die besonders in der Mischung (beispielsweise beim Hören von Musik) hervorragend zusammenspielt, ganz ohne Flirren oder Scheppern, was man allerdings in diesem Preissegment auch erwarten können sollte. Auch der 7.1-Sound stimmt von vorne bis hinten – Glasklare, räumliche Darstellung in Spielen und Filmen.

Anders als das Z60, besitzt das Recon 320 rot-schwarzes (Doppelgarn-)Textil, das die gepolsterten Ohrmuscheln und den Kopfbügel schützt. Das ist zwar schön weich und verhindert noch festeren Druck auf die zarten Lauscher, birgt aber somit die Gefahr, die ich bei aller Körperpflege immer sehe: Verschmutzen. Da kann man sich waschen, wie man will – irgendwann werden die Dinger dreckig. Klar – Kopfhörer sind ein Gebrauchsgegenstand und werden mit Sicherheit nach einer Zeit den Weg allen Irdischen gehen, aber irgendwann schmocken die Dinger halt zu. Und es ist nur halb so schlimm, wenn man den Schmutz (wie bei schwarzem Textil) nicht sieht. Das Auge isst hört ja bekanntlich immer mit.

Unterwegs und für Playstation 4

turtle beach recon 320 2Aber mal abgesehen von persönlichen Präferenzen – Ein großes Manko bringt das Recon 320 mit sich. Anders als die große Schwester, besitzt die Variante für den kleineren Geldbeutel kein Tischinterface zum Umschalten der Presets und auch keinen eigenen Audiokanal für TeamSpeak und Konsorten. Statt dessen – wie man es eigentlich von Kopfhörern gewohnt ist, befindet sich am Kabel, ca 40 Zentimeter von der Ohrmuschel entfernt, ein Bedienelement, das den Benutzer die Hörerlautstärke regeln und einen Stumm-Modus per mechanischem Schalter einschalten lässt. Und hier passiert das Grauen: Ein lautes Knacken läutet Ein- und Ausschalten selbigen Modus ein, das nicht nur für den Träger, sondern auch für alle anderen Mitspieler zu hören ist. Ein Knacken, das Audiopeaks in die Höhe schnellen und Teammitglieder fragen lässt: „Was war das denn?“. Für mich, als jemand, der gerne mal in Spielpausen eine Raucher-/Pinkel-/Snack-Hol-Pause machen möchte, ein absolutes No-Go.

Dafür ist das Mikro wieder spitze. Zum Z60 lässt sich hier kein direkter Unterschied feststellen, denn auch hier kann der kleine Kopf des Moduls, das problemlos an- und angesteckt werden kann, dreidimensional frei bewegt werden. Die Mikrostange verweilt im Anschluss genau an der vom Träger gewünschten Stelle – Super! Der eingebaute Popschutz filtert ungewünschte Geräusche beim Sprechen, die zu viel Luft in das Mikrofon gelangen lassen würden: „P“-. „F“- und „S“-Laute beispielsweise klingen auf der Gegenseite stets natürlich. Dadurch, dass das Mikro abnehmbar ist, kann der Kopfhörer – durch das mitgelieferte Kabel – auch an Mobilgeräte mit 3.5-mm-Klinkenstecker angeschlossen werden. Das funktioniert leider so nicht am Controller der Playstation 4, allerdings ist die Direktverbindung an die Konsole – Plug-and-Play sei Dank – problemlos möglich.

Fazit

Grundsätzlich ist das Turtle Beach Recon 320 ein steiles Teil – Toller Frequenzgang, großartiger Sound und – bei großschädligen Spielern (wie mir) – braucht es eine ganze Weile, bis das Headset unangenehm drückt. Wenn da nicht das störende kleine Detail wäre, dass beim Stummschalten ein lautes Knacken durch die Gehörgänge schallt. Das mag ein Fehler in der speziellen Mechanik meines Testmodells sein, bringt aber einen ordentlichen Punktabzug in der B-Note mit sich. Wer sich das Teil, das durch die PS4-Funktionalität in meinem subjektiven Ansehen sehr weit oben steht, kauft, der sollte zuerst oben genannte Funktion testen und das Gerät notfalls so oft umtauschen, bis alles reibungslos funktioniert. Denn dann bekommt man ein tolles Mittelklasse-Headset, das auch mobil echt okay ist.

Links

 

Auch interessant

Turtle Beach Recon 320 was last modified: Dezember 22nd, 2014 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.