Diablo hier, Diablo da – Der Klassiker der Metzel-Rollenspiele ist in aller Munde. Kann da eine Torchlight-Fortsetzung überhaupt mithalten?

Torchlight II auch im Video-Review. Einfach im Video auf „Play“ drücken!

Diablo-Killer“ – Ein Begriff, den Spielemagazine bis zum bitteren Erbrechen in ihre Überschriften streuen sobald ein Spiel auf den Markt kommt, das auch nur im Entferntesten Ähnlichkeit mit dem Klassiker und dessen Fortsetzungen haben könnte. Dabei hat Blizzard mit dem teuflischen Bestseller mehr Fehler begangen als ich in sämtlichen Matheklausuren meiner gesamten Schullaufbahn. Der Onlinezwang und das damit verbundene Login-Desaster der Releasewochen, das Echtgeldauktionshaus, der fehlende LAN-Modus, die unverträgliche Grafikengine und das beschränkte Skillsystem sind dabei nur einige Punkte, die die Spieler den Teufel an die Wand malen ließen. Torchlight II kommt nun als Nischenklopper und potentieller „Diablo-Killer“ daher und soll den Spielern das bieten, was „The Big D.“ mächtig versemmelt hat. Geht das überhaupt? Kann ein Titel der Preiskategorie „Software-Pyramide“ einem Triple-A-Titel das Wasser reichen?

Zu Beginn wählt der Spieler eine von vier Klassen. Magier, Bezerker, Outlander und Ingenieur stehen hier zur Auswahl, also vom Schusswaffenexperten bis zum toughen Nahkämpfer ist alles vertreten, so dass man sich schnell und problemlos ins Kampfgetümmel stürzen kann.

The YouTube ID of N0CcnaZ_qtY is invalid.

Hier fällt sofort auf: Torchlight II läuft kompromisslos flüssig. Der Grafikmotor stellt selbst große Gegnergruppen und deren Angriffseffekte ohne Schwierigkeiten dar, auch wenn alles auf dem Bildschirm leuchtet und die magischen Geschosse durch die Botanik fliegen – überhaupt kein Problem für den Titel des Teams von Runic Games. Und die Magie ist nicht das einzige, was hier fliegt: Regelmäßig zerspratzen die Bösewichte mit viel Blut in alle Richtungen – ein netter Nebeneffekt der mächtigen Skills der Charaktere, die sich unkompliziert und trotzdem überaus individuell konfigurieren lassen. Das Pet eines jeden Spielers hat hierbei eigene Fähigkeiten sowie ein eigenes Equipment und Inventar. Das treue Haustier stürzt sich, wie im Vorgänger, in den Kampf und dient zeitgleich als Entlastung für den eigenen Rucksack. Ist das Tier vollgepackt, kann man es in die Stadt schicken, um den Plunder zu verkaufen. Das spart kostbare Spielzeit, in der man sich munter weiter durch die Schergenmassen kämpfen kann. Pro Levelaufstieg kann man übrigens ca. 10 Minuten veranschlagen – Kein stundenlanges Hochleveln  wie bei der Konkurrenz also; Der Fokus liegt hier ganz klar beim Spielspaß.

Für einen kompletten Durchgang sollte man ungefähr sieben bis acht Stunden Spielzeit einplanen, verschiedene Schwierigkeitsgrade und ein hoher Wiederspielwert durch „New Game +“ sind dabei allerdings Faktoren, die den Spieler einladen, auch nach dem Legen des Endbosses wieder den Zauberstab in die Hand zu nehmen, denn der eigene Charakter kann immer und immer wieder verwendet werden, Items können unter den Spielfiguren mittels des „Shared Stash“ transferriert werden.

Das abwechslungsreiche Leveldesign fasziniert immer wieder aufs Neue – Kein Gebiet gleich dem nächsten; Dementsprechend bringt jedes Areal seine eigene Stimmung mit. Wälder, Sümpfe, Eishöhlen, Lavagruben, hier wird jedes Rollenspielklischee erfüllt, und das muss man erst mal schaffen. Und wem der Single-Player zu langweilig ist und Onlinespiele zu unpersönlich, der packt sich seinen Rechner unter den Arm und pilgert zur nächsten LAN-Party, ein lokaler Netzwerkmodus wird nämlich mitgeliefert. Auch das ist heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich.

Torchlight II gibt es zum Release für unter 20 Euro, also quasi ein Drittel von dem, was Blizzard für Diablo III haben möchte. Dafür bekommt man als Käufer aber das Spiel, das Diablo eigentlich hätte werden sollen. Man merkt also, dass es nicht immer ein durchgestyltes „Mega“-Spiel sein muss, an dem Jahrzehnte der Planung haften, auch ein „Außenseiter“-Studio kann durchaus einen Spitzentitel produzieren, der nicht mal viel kosten muss.

Auch interessant

Torchlight II was last modified: September 23rd, 2012 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.