Star Wars-Comics sind immer ein bisschen, wie Russisch Roulette zu spielen: Manche sind wirklich so richtig gut, andere wiederum sind so richtig mies. Besonders die Geschichten um die Original-Trilogie stehen hier öfter auf der Kippe, als es mir als Comicfan lieb ist. Umso besser, wenn dann ein Sonderband erscheint, der von Seite Eins an einfach nur hervorragend ist. Und wie könnte das bei einem Comic rund um den Schmuggler Han Solo auch anders sein?

Nach seinen ersten Abenteuern mit den Rebellen hat sich Han Solo rar gemacht und widmet sich dem, was er am besten kann: Schmuggeln. Die krummen Geschäfte wollen aber nicht so wirklich laufen, denn Solo ist zu vorsichtig geworden. Vollkommen zu Recht, denn eines Tages wird er von zwei zwielichtigen Gestalten gekidnappt. Allerdings handelt es sich bei den vermeintlichen Bösewichten um Agenten der Rebellen, die Han für eine wichtige Aufgabe rekrutieren möchten. Nach einigem Hin und Her lässt sich das Rauhbein gemeinsam mit seinem haarigen Copiloten Chewbacca auf eine gefährliche Mission ein: Ein Rennen quer durch die Galaxie, während dessen Han einen Geheimauftrag zu erfüllen hat, von dem nur wenige wissen. Der Millennium Falcon, der den Kessel-Run in weniger als 12 Parsecs macht, ist natürlich das ideale Gefährt für ein solches Unterfangen, dass hierbei einiges in die Hose geht, muss nicht erwähnt werden.

Auffallend sind die hervorragenden Zeichnungen, die jede für sich ein kleines Meisterwerk darstellen. Jeder Strich sitzt hier an der richtigen Stelle, und auch wenn man Han Solo nicht immer klar mit Harrison Ford als Vorlage abgleichen kann, überzeugen vor allem die Farben. Mark Brooks (Avengers, X-Men, Street Fighter) und Dexter Vines (Captain America, Green Lantern, Superman) schaffen hier eine Atmosphäre, die laut „STAR WARS!“ ruft, und zwar von jeder der 116 Seiten. Marjorie M. Liu (Punisher, X-23, Wolverine) hat hier einen tollen Job als Schreiberling geleistet, auch wenn die Panels zum Teil äußerst textlastig sind. Dies macht es etwas schwierig, der Geschichte zu folgen, was die tollen Bilder aber drei Mal wieder wettmachen.

Als kleines Extra erhält der Leser eine Covergalerie der Titelbilder der verwendeten Ausgaben (Han Solo 1-5, August 2016 bis Januar 2017). Panini hat hier mal wieder ordentlich aufs Gas getreten, um den deutschen Fans die von Star Wars-Profi Justin Aardvark übersetzte Fassung zu liefern. Mittlerweile muss man als hiesiger Fan gar nicht mehr so lange auf eine angepasste Variante in gesammelter Form warten und kann sich entsprechend den nervigen Import der Einzelhefte sparen. Ein toller Star Wars-Sammelband mit einem tollen Han Solo!

Auch interessant

Star Wars: Han Solo was last modified: August 7th, 2017 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.