Seit einiger Zeit bereits verfolge ich das steigende Interesse der Medienlandschaft an einem kleinen deutschen Studio, das man in den Räumlichkeiten von WERK1 in München findet. Das zehnköpfige Team produziert hier Anwendungen und Spiele, zum Beispiel für das Deutsche Museum. Das bislang erfolgreichste Projekt von Klonk Games allerdings ist ein schnuckelig gestalteter Puzzler um zwei gallertartige Wesen. Shift Happens heißt das Schätzchen und ist ab sofort für quasi alle gängigen Plattformen (Steam, Xbox One, PS4) erhältlich.

Shiften auf der Couch

Ich werde nach meinem ersten Spielstart stark an einen meiner All-Time-Favorites Portal erinnert, als die Szenerie ein Testlabor zeigt, in dem die beiden Protagonisten Bismo und Plom in x-facher Ausführung produziert und zur Bewältigung von Aufgaben verdonnert werden. Diese Grundstimmung bleibt die treibende Kraft hinter Shift Happens: Testsubjekte, die sich durch knifflige Puzzles quälen müssen. Gut, das ich diese, ähnlich wie beim offensichtlichen Vorbild, nicht alleine bestreiten muss. Obschon Shift Happens einen gut funktionierenden Single-Player-Modus hat, ist die Kampagne zu zweit das absolute Killer-Feature des Spiels. Denn nicht nur kann ich mich z.B. per PSN mit einer Konsole meines Mitspielers verbinden, ich kann den Rätselspaß auch im Couch-Coop mit zwei Controllern (und einem zweiten Mitspieler neben mir) genießen.

Miteinander gegeneinander

Dies hat mich sehr an eine gute aber vergangene Zeit erinnert, als Rayman Origins eine späte Hochkultur des Couchgamings einläutete. Ein fast vergessenes Konzept, das oft darin endet, dass man sich gegenseitig die Controller durch die Schädeldecke schlägt. Denn öfter als man sich eingestehen möchte, zieht man sich, anstatt zusammen zu arbeiten, absichtlich die Plattformen unter dem Po weg oder wirft einander in den sicheren Tod. Das passiert besonders dann, wenn die Puzzles besonders knifflig werden. Denn Klonk Games haben sich hier große Mühe beim Gamedesign gegeben. Nicht nur ist der Weg durch die Levels besonders im späteren Spielverlauf durch scheinbar unüberbrückbare Hindernisse versperrt, die Grundprämisse von Shift Happens ist nämlich eine ganz eigene. Bismo und Plom können nämlich ihre Körpermasse „shiften“ (daher auch der Titel des Spiels). Das heißt, dass die beiden jederzeit quasi ihre Körper tauschen können, was Vor- und Nachteile für den Spieler zur Folge hat. Der große, dicke Charakter ist unglaublich stark und schwer, allerdings auch sehr groß. Damit kann er in Wassertiefen überleben, in denen sein kleiner und leichter Freund ertrinken würde. Dafür kann dieser durch enge Gänge huschen und wesentlich weiter springen. Diese Eigenschaften und das ständige Wechseln dieser sind notwendig für das Lösen sämtlicher Spielabschnitte. Die Shift-Funktion kann dabei von beiden Mitspielern aktiviert werden, jeweils mit einem kurzen Delay zwischen dem Shiften. Damit ist gewährleistet, dass die Aktivierung nicht doppelt vorgenommen wird und somit der gegenteilige Effekt, nämlich keine Änderung der Charaktereigenschaften, eintritt.

IQ verpflichtet

Shift Happens wurde gänzlich in der Unity Engine programmiert. Diese skaliert hervorragend, was dem Team von Klonk eine Veröffentlichung auf verschiedenen Plattformen ermöglicht. Das zeigen sie auch stolz im Spiel, denn neben ihrem eigenen Firmenlogo sieht man häuft das Unity-Logo in der Spielwelt integriert. Das fällt anfangs etwas negativ auf, da dies die Immersion etwas zerstört, aber aufgrund der quasi nichtexistenten Story ist dies auch nicht weiter tragisch. Denn Klonk Games haben hier mehr wert auf Gameplay als auf eine Geschichte gelegt. Die 40 Level im Multiplayer (und 30 im Singleplayer), die uns an verschiedenste Orte wie einen Wald oder eine Eishöhle führen, haben es wirklich in sich. Zumindest im ersten Durchgang. Sobald man weiß, wie der Hase läuft und nur noch auf der Suche nach den letzten verbleibenden Geheimnissen ist, ist das Lösen der Rätsel ein einziger Durchlauf. Die Lernkurve ist entsprechend steil, was nicht zuletzt an den kleinen Tutorials liegt, die immer dann verpflichtend sind, wenn neue Techniken vorausgesetzt werden. Das Schieben von Kisten gehört genauso dazu wie das Werfen selbiger. Zusätzlich sind in (fast) jedem Level ein geheimer Raum und ein Spezialstein versteckt, die es zu finden gilt. Nur so kann man die jeweilige Stage zu 100% abschließen. Für Kompletionisten (Schnauze, das Wort gibt es!) also ein absolutes Muss.

Fazit

Kurzum: Super! Shift Happens macht an vielen Stellen vieles richtig. Es ist stellenweise etwas langatmig, weil die Puzzles etwas zu knifflig sind, aber das ist Jammern auf hohem Niveau (und niedrigem IQ). Dabei ist die Möglichkeit, mit einem Partner auf dem gleichen Bildschirm zu spielen das Feature, was mich den Titel jederzeit weiterempfehlen lässt. Für knapp 15 Euro (wie z.B. hier auf Steam) kriegt man hier auf der Plattform seiner Wahl ein grandios durchdachtes Rätselspiel für Zwischendurch und unterstützt mit seinem Kauf auch noch die deutsche Indieszene.

Auch interessant

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.