Hirn aus, Mund auf, Popcorn rein. Der jüngste Teil der Rush-Hour-Saga lockt wieder mit Kung-Fu, sinnlosem Geballer und viel, viel Klamauk.

Jackie Chan, wenn wir ehrlich sind, ist zwar ne coole Sau – aber von der hohen Kunst der Schauspielerei hat der kleine Mann soviel Ahnung wie der Papst vom Fotzenlecken. Mit Chris Tucker, seinem Rush-Hour-Compagnion verhält es sich ähnlich: Große Klappe, nix dahinter. Zusammen geben die beiden aber ein recht beachtliches Team ab. So auch in Rush Hour 3, in dem sich die beiden Chaoten durch Paris (ein kleines Dorf in Frankreich) prügeln dürfen. Brett Ratner, der Regisseur hinter den vorhergehenden beiden Teilen (ja, der Brett Ratner, der für X-Men 3 verantwortlich ist… PFUI!), hat den Erfolgskurs von Teil 1 und 2 im Grunde nicht ein halbes Grad geändert. Also ein Garant für generisches Gaggewitter oder doch peinliche Phrasenpöbelei?

Ich hab schon wieder ganz vergessen, worum es geht. Irgendwer soll umgebracht werden oder wurde entführt – ich glaube, dass das auch völlig egal ist. Jedenfalls läuft konstant „Everybody was Kung Fu fighting“ im meinem Kopf und das Chan/Tucker-Gespann scheint nach Frankreich zu müssen, was letztlich nur heißt, dass neben Witzen über Asiaten und Afro-Amerikaner jetzt noch Gags über Franzosen und US-Amerikaner dazukommen. Die üblichen Jackie-Chan-typischen Schlägereien und Tucker’s „Ich bin der beste, Bock zu ficken?“-Sprüche sind 1:1 die gleichen. Wenigstens waren die zurecht unterbezahlten Schreiberlinge fleißig und liefern dem Zuschauer einen One-Liner nach dem anderen, für den dämlich-Grinsen-Pegel ist also gesorgt.

Aber können die Schlägereien, Verfolgungsjagden und Schusswechsel da auch mithalten? Ich halt’s bewusst kurz: Ja. Gewohntes Popcorn-Kino mit ein paar netten Stunts, nichts außergewöhnlich unnötig Brutales, im Schnitt solide Mittelklasse. Minuspunkte gibt es für die ewig gleichen „Ich benutze meine Jacke als Waffe“-Kämpfe. 10 von 10 Jackie-Chan-Filme sagen: „Jepps, hier auch!“. Autos, Motorräder, Scheiben, Möbel – alles geht zu Bruch. So sollte es sein! Am Ende steigt die große Schwachsinnschlägerei auf dem Eiffelturm, dummer Spruch, Ende.

Hier gibt’s noch 90 Minuten seichte Unterhaltung am Stück, was ja heutzutage leider eine Seltenheit ist. Also: Ab in die Videothek, amazon oder die Tauschbörse Deiner Wahl und: Hirn aus, Spot an!

Auch interessant

Rush Hour 3 was last modified: Juli 25th, 2011 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.