Ein Videospiel-Bösewicht hat genug vom Schurkendasein und versucht, sich zu bessern. Der Arrcade-Test zum Arcade-Spektakel.

Wreck-It Ralph ist ein Bösewicht, wie man ihn aus der Hochzeit der Arcade-Games kennt; Groß, stark und mit nur einem Lebensinhalt: Das schöne Wohnhaus der pixeligen Inhabitanten zu zerstören. Gut, dass der Held des Videospiels Fix-It Felix seinen magischen Hammer zur Hand hat, das Haus repariert und Ralph vom Dach des Gebäudes werfen lässt. Tagein, tagaus, seit 30 Jahren. Doch Ralph hat nun endgültig genug davon, gedemütigt zu werden und auf einem Haufen Backsteine zu schlafen, während Felix den Ruhm und eine glänzende Medaille erntet. Also bricht der Schurke aus seinem Spiel aus um endlich auch eine Medaille zu bekommen und seinen undankbaren Kollegen zu beweisen, dass auch ein Held in ihm steckt.

Dass dies nicht so einfach von Statten geht, ist vorprogrammiert. Der unbeholfene Riese stolpert quer durch die verschiedensten Videospiele der Spielhalle und richtet dort allerhand Verwüstung an. Da kann auch die Bad-Guy-Selbsthilfegruppe, inklusive Bowser, Kano und Zangief nichts dran ändern. Also zieht Ralph (gesprochen von John C. Reilly – die perfekte Besetzung für diese Rolle) alle Register, um sein goldenes Kleinod zu ergattern.

Kurz gesagt: Ralph verursacht das reinste Chaos, aber es macht Spaß, dabei zuzusehen, auch wenn der Disney-typische Pathos gegen Ende nicht ausbleibt; Intro, Klimax, dramatischer Wendepunkt, Happy-End. Dazwischen gibt es ordentlich Klamauk und jede Menge Videospielreferenzen mit den entsprechenden Lizenzen; Hier hat Disney tief in die Portokasse gegriffen: Mortal Kombat, Street Fighter, Pacman, Super Mario – hier gibt es einige bekannte Gesichter zu sehen, was den alteingessenen Gamer freut. Diese Freude verkehrt sich aber in ein kräftiges „WTF“ sobald Ralph in die zuckersüß-rosane Welt von Sugar Rush, einem niedlichen Rennspiel, gerät. Ab hier geht es steil bergab. Selbst wenn Sarah Silverman die kleine Vanellope, ein Glitch (ein Programmfehler), hervorragend spricht, möchte das Videospiel-Feeling von nun an nicht mehr so recht aufkommen. Daran ist aber wahrscheinlich der konstant-penetrante Echtsong-Soundtrack beteiligt, der die Fröhlichkeit eines Kindergeburtstages mit sich bringt und mich Regenbögen kotzen lässt. Lediglich eine Actionszene, die mit einem Skrillex-Song unterlegt ist (selbiger hat übrigens auch einen Cameo-Auftritt), lässt mein Herz vor Freude hüpfen.

Nicht falsch verstehen: Ralph reicht’s ist ein großartiger Streifen (aber bitte auf englisch gucken!), einige Passagen ziehen sich allerdings etwas. Und Owl City. What the Fuck. Trotzdem angucken!

Auch interessant

Ralph reicht’s was last modified: Dezember 5th, 2012 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.