Blue Byte lädt zur Preview in Hamburg – Fauler Zauber oder zauberhaft toll?

Nach einem freundlichen Empfang im schnieken East Hotel Hamburg, wurde ich direkt zu einem PC geführt, auf welchem Might & Magic Heroes Online lief, das neue Browsergame von  Blue Byte, alles unter der Might & Magic-Lizenz. Es befindet sich momentan noch in der Closed Beta, aber es gab schon eine Menge zu sehen.

might & magic heroes onlineGesteuert wird aus der Top-Down-Perspektive, ähnlich wie man es vom Rollenspiel-Klopper Diablo kennt. Zuerst dachte ich: „Hey cool! Diablo über einen Browser spielen.“ Aber dann kam der erste Kampf und das zuvor erzeugte Bild zerbrach. Was hier auf mich zu kam, war so viel mehr als Diablo. Es war wie Schach, bloß mit coolen Monstern und Fähigkeiten. Denn sobald man auf einen Gegner klickt, kommt man in den Kampfmodus, welcher aus einem Feld aus Hexagons besteht. Hier hat man nun die Möglichkeit seine zuvor organisierten Einheiten zu setzen und angreifen zu lassen.  Der eigene Held greift auch mit ins Kampfgeschehen ein. Der ganze Kampf geschieht abwechselnd und bietet viel taktischen Tiefgang. Denn wer keine Einheiten mehr hat, hat verloren – und dies gilt es zu verhindern.

Wer einen Kampf erfolgreich beendet, wird mit Loot belohnt und kann hiermit seinen Helden verbessern. Desweiteren gibt es im späteren Spielverlauf auch die Möglichkeit, dass man eine kleinen Stadt besitzt, in der man Einheiten ausbilden und verbessern kann. Das heißt für Endcontent ist erstmal gesorgt. Da es sich hierbei um eine Closed Beta handelt, gab es die kommenden Features wie PVP und mehr Rassen bzw. Storylines noch nicht zu sehen. Doch schon jetzt sieht es für ein Browserspiel echt verdammt gut aus und ich freue mich darauf, wenn es vollständig auf den Markt geworfen wird.

Might & Magic X: Legacy

Nach dieser Kostprobe und einem netten Feierabendbierchen, ging es direkt weiter in den nächsten Raum zur Hauptattraktion – Might & Magic X: Legacy. Einer der Designer war so frei uns einmal das Spiel und die Features zu erläutern.  Entwickelt wurde Might & Magic X: Legacy von einem kleinen Studio namens Limbic Entertainment. Das Besondere an dieser Tatsache ist, dass es sich nicht nur um ein deutsches Entwicklerstudio handelt, sondern auch um ein Team passionierter Might & Magic Fans – Hier steckt also Erfahrung und Interesse drin. Man war sich zudem von Vornherein einig, dass man dieses Spiel mit den Fans zusammen bauen will.

might & magig x legavy box

Diese Zusammenarbeit wurde durch eine Early Access Version, ein aktives Forum und viele Contests verwirklicht. Einer dieser Contests war zum Beispiel, dass jeder Teilnehmer einen Dungeon erstellen konnte und diese dann in einem fairen Wettstreit verglichen und einrs für die finale Version ausgewählt wurde. Leider wird der Gewinnerdungeon erst nach der Fertigstellung des Titels implementiert – kostenlos. Hut ab!

Wie stark der Einfluss der Community war, merkt man auch daran, dass es eigentlich zu erst nur eine Download-Version von Might & Magic X: Legacy geben sollte. Doch dank einer begründeten Beschwerde wurde extra noch eine sehr, sehr schöne Deluxe Edition angefertigt. Und die hat es mit seiner Stoffkarte und dem Booklet echt in sich. Diese Edition wird nun seit dem 23.01.2014 überall für den fairen Preis von 30 Euro angeboten. Doch nu Schluss mit den Einzelheiten und ran an den Speck!

MMXL_Beauty and the Beast_115947Zu erst kreiert man sich eine Party von vier Spielern. Hierbei gibt es verschiedene Rassen und zwölf Klassen, jede mit ihrem eigenen Fertigkeiten-System. Also kann man alleine schon beim Erstellen der eigenen Party mehr Zeit verbringen, als beim Aussuchen eines Namens für das eigene Kind. Und bedenke, dass man hier sogar vier Charaktere benennen muss – Ihr macht mich fertig! Nach der Erstellung der Party fällt einem zu erst auf, dass es sich hier bei um einen Dungeon-Crawler der guten alten Zeit handelt. Das heißt man bewegt sich mit den Pfeiltasten immer von Kästchen zu Kästchen und erkundet so die Welt. Das mag vielleicht für einige öde klingen, aber es hat eindeutig einen gewissen Charme, dem man nach ein bisschen Eingewöhnung vollkommen unterliegt. Zumal es auch jederzeit die Möglichkeit gibt, sich frei umzuschauen, wenn man die rechte Maustaste gedrückt hält. Nach einiger Zeit bemerkt man zu dem, dass es zwar ein Questlog gibt, aber keinen Pfeil auf der Minimap oder sonstige Anhaltspunkte, außer der visuellen. Sprich wer zu einem Leuchtturm muss, muss sich erstmal durchfragen oder sich auf einen Berg stellen und diesen besagten Leuchtturm selbst finden. Wer ein richtiger Fuchs ist, kann auch einfach im Internet nachgucken, aber das ist mehr als langweilig und macht das Entdeckerfeeling kaputt.

might & magic x legacy kampf

Und Entdecker kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten, weil die Minimap erst nach und nach aufgedeckt wird. Zudem ist jedes Kästchen auf dem man noch nicht war, grau eingefärbt. Hier gibt es also viel Spielraum für Komplettionisten, wie mich. Wenn man in dem ersten Dungeon ist – es gibt insgesamt 20 Dungeons mit mehreren Ebenen – bekommt man es auch sehr schnell mit der ersten Spinne zu tun. „Spinne, woah, wie gruselig!“, werden sich jetzt einige denken, aber lasst euch gesagt sein, dass es hier von viele gibt. Und wenn ich viele sage, dann meine ich auch viele. Und es reicht ja nicht das es so viele sind, NEIN! Jede von ihnen muss auch noch das giftigste Gift aller Gifte in sich tragen. In den ersten paar Minuten habe ich so viele Gegengifte trinken müssen, dass ich mir wie ein Junkie vorkam. Der Kampf findet hier wie in jedem Dungeon-Crawler rundenbasiert statt und bietet somit viel taktischen Tiefgang. Vor allem, da man schon bei gegnerischen Sichtkontakt in den Kampfmodus wechselt und so schnell seine Zauberbälle und Pfeile raushauen kann, als würden sie nichts kosten. Der Rest des Dungeons war wie gewohnt, also Gegner metzeln, Loot einsammeln, den jeweiligen Boss legen und eine eventuelle Prinzessin retten.

Ich war durch aus sehr angetan von Might & Magix X: Legacy, denn ich war damals bei der Zeit der Dungeon-Crawler wahrscheinlich noch nicht mal geplant. Das heißt, dass sich mir mit so einem Spiel die Möglichkeit bietet, noch mal dieses Feeling in der heutigen Zeit aufleben zu lassen und zu erfahren was daran so fesselnd war. Und das war vieles, denn wer darauf steht nicht nur einen Charakter sondern vier zu steuern, wer Bock auf Loot und Individualisierung hat und wer gerne ein bisschen taktisch denkt, ist mit Might & Magic X: Legacy auf jeden Fall gut bedient!

Auch interessant

Preview: Might & Magic Heroes Online / Might & Magic X was last modified: Januar 27th, 2014 by Dennis Schatteburg

Durchtrainiert, braungebrannt, Hundert Kilo Hantelbank. Kommen wir aber nun zu den Punkten, die mich ausmachen: Lustig, verplant & musikinteressiert. Wenn ich also nicht gerade auf einem Konzert oder einem Festival bin, findet man mich beim Zocken oder bei einem langen Strandspaziergang mit Joe.