Es hat relativ lange gedauert, bis sich jemand getraut hat, das Telltale’sche Erfolgsrezept des „interaktiven Films“ zu kopieren. Meist belächle ich Abgekupftertes aus der Entfernung, so auch das jüngst erschienene Life Is Strange, das ebenfalls dem Episodenschema eines TT-Games folgt. Episode 1, die auf den Namen „Chrysalis“ (eine Chrysalis ist ein Insekt, das sich verpuppt hat und gerade in der Metamorphose steckt) hört, zeigt mir beim Start allerdings groß und breit das Logo des Entwicklers. Unter der Fuchtel der Mädels von Square Enix dreht nämlich das französische Studio Dontnod an den Schrauben des Titels. Genau: Das Studio, das für den gar wunder-wunderbaren Dystopie-Kletterer Remember Me verantwortlich war, hat was Neues auf dem Markt.

lifeisstrange_03Allerdings zitieren Dontnod mit Life Is Strange keine Zombieeskapaden, Fabelwesen oder Weltraumabenteuer, sondern setzen das alltägliche Leben einer jungen Frau an einer Kustschule in Szene. Pardon. Scheinbar alltäglich. Denn als die junge Fotografin Max sieht, wie ein blauhaariges Mädchen in der Schultoilette erschossen wird, entdeckt sie ihre Fähigkeit, die Zeit zurückdrehen zu können. Zwar nur ein kleines Stück, aber immer gerade weit genug, um gerade getroffene Entscheidungen – egal ob Aktionen oder Gesprächsverläufe – rückgängig zu machen. Dies ermöglicht den Machern, sehr (sehr) einfache Rästelszenarien zu entwerfen, die eine bestimmte Abfolge von Aktionen erfordert um beispielsweise die fiese Mädchengang vom Eingang des Wohnheims wegzulocken.

lifeisstrange_02Aber um die Rätsel geht es nicht, vielmehr um den Zwiespalt, sich für bestimmte Hergänge und Dialogoptionen und die damit verbundenen Konsequenzen zu entscheiden. Entscheidung treffen, zurückspulen, sehen, dass die zweite Option ebenfalls negative Konsequenzen hat… Dieser Umstand brachte mich mehr als einmal ins Grübeln und ließ mich einige Gespräche mit einem mulmigen Gefühl im Bauch beenden. „This action will have consequences“ ist das neue „Clementine will remember this„. Sobald diese Botschaft oben links aufpoppt, fragt man sich, ob man wirklich „richtig“ gehandelt hat. Doch: Gibt es überhaupt ein Richtig? Oder ein Falsch? Wie wirken sich meine Entscheidungen auf den späteren Spielverlauf aus? Wirken sie sich überhaupt aus? Oder wird uns wieder eine Entscheidungsfreiheit vorgegaukelt, die höchstens ein Mal alle 7 Spielstunden einen wirklichen Einfluss auf den Spielverlauf hat (Telltale hat diese Technik perfektioniert).

lifeisstrange_01Wieso hat das Wässern meiner Zimmerpflanze spätere Konsequenzen? Welche Strafe oder Belohnung erhalten Spieler, die den Hotspot im Schlafraum der Protagonistin nicht aktivieren, mal abgesehen vom üblichen „Du und n% der anderen Spieler haben die Pflanze gegossen„? In solchen Momenten merkt man deutlich, wie linear Life Is Strange (noch) aufgebaut ist. Wie konsequent diese Linearität in späteren Episoden fortgeführt wird, zeigt sich spätestens, wenn Episode 2 „Out of Time“ sein Release feiert. Bis dahin dauert es allerdings noch etwas, denn Square Enix plant eine Veröffentlichung neuer Episoden alls zwei Monate. Also ungefähr so, wie auch Telltale es zelebriert. Nur hoffentlich etwas verlässlicher.

Life Is Strange™_20150131200216Trotz aller Zweifel, wie relevant die getroffenen Entscheidungen für den späteren Spielverlauf sein werden, gefällt die Stimmung des Spiels ungemein. Zu akustischen Popsongs laufe ich als Max Caulfield durch die pastellfarbene, wunderhübsche Spielwelt von Arcadia Bay, drehe die Zeit zurück und wundere mich über das mysteriöse Verschwinden einer Mitschülerin. So kurz sich die erste Episode dieses Spiels anfühlte, so sehr bin ich gespannt, wie es weitergeht. Auch wenn ich an der Stelle, an der die bunthaarige, volltätowierte Chloe zu harter Musik thrashen möchte, dann aber wieder nur ein weichgespülter Folksong aus der Anlage rieselt, kurz die Hand ob der unfassbaren Fremdscham vor die Stirn schlagen musste.

Ach ja. Liebe Menschen von Square Enix: Ihr dürft mich gerne zitieren, wenn ich sage „Ich freue mich sehr auf Episode 2. Und ich mag Pizza.“ Wenn ihr Gronkh schon mit nichtssagendem Bullcrap zitiert, möchte ich dem in nichts nachstehen.zitat_gronkh

Trailer

 

 

 

Auch interessant

Life Is Strange – Episode 1 was last modified: Februar 1st, 2015 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.