Das Timing könnte schlechter kaum sein. Fast pünktlich zum Heimkinostart des zweiten Films der Literaturverfilmung um den kleinen Hobbit Bilbo Beutlin, veröffentlicht Warner Interactive das Klötzchenfest von Traveller’s Tales: LEGO Der Hobbit. Bevor das Finale der Filmtrilogie die Lichtspielhäuser der Welt heimsucht, verpacken die Mädels von TT den Inhalt der bisherigen beiden Teile in Spielform und – entgegen der LEGO: Der Herr der Ringe-Streifen – werden wohl auf herunterladbare Inhalte zurückgreifen, die dann zum Release des letzten Machwerks erscheinen werden, ein DLC zum Hauptspiel, quasi. Prognostiziere ich einfach mal. Eine Staffelung der Inhalte würde hier keinen besonders großen Sinn ergeben, weswegen ein DLC-Addon (für wahrscheinlich so um die 15 Euro, denke ich), am wahrscheinlichsten wäre.

Die Jagd nach 100 %

GoblinTown_09_revAn Content mangelt es trotzdem nicht. Zwar hat man nach circa sieben bis acht Stunden das Hauptspiel erstmalig durch, aber ganz in der Tradition vorangehender LEGO-Games, ist es damit bekannterweise nicht getan. Denn ein LEGO-Spiel benötigt mehrere Durchläufe, immerhin möchte man 100% des Inhalts freispielen und sich stolz auf die Schulter klopfen können, sämtliche Geheimnisse gefunden zu haben. Die einzelnen Levels sind wirklich ausufernd lang; Speicherpunkte an Unterkapitel-Startpunkten ermöglichen kürzere Sitzungen, dennoch sei es Spielern ans Herz gelegt, sich etwas Zeit zu nehmen, wenn das Spiel ein Mal gestartet wurde.

LEGO The Hobbit_GoblinTown21Bis dahin ist es aber ein (Achtung, Wortspiel!) steiniger Weg. Sobald der Story-Modus bezwungen ist, kann der Spieler die riesige offene Welt erkunden, die von ihren Ausmaßen an den „Vorgänger“ um Frodo Beutlin erinnert. Sämtliche Schauplätze aus den Hobbit-Filmen wurden umgesetzt, da aber auch Hollywood Szenarien recyclet, bleibt dies in der digitalen Version zum Nachspielen selbstverständlich nicht aus. Allerdings glücklicherweise lediglich in der Open World, die während des Story-Modes leider etwas zu oft unnötig verbaut wird. So läuft man beispielsweise zwischen den Leveln genau drei Schritte, bis wieder ein Ladebildschirm – die Ladezeiten der Xbox 360-Version sind erfreulich kurz – kommt. Das hätte man vielleicht etwas sinniger lösen können; aber da man in der Regel nur ein Mal Hand an die Kampagne legt, kommt man selten in den fragwürdigen Genuss dieses reduntanten Umstandes.

Der Herr der Neuerungen

TrollCamp_revWenn man sich – wie ich – bis kurz vor Release auf das kurz vorher erschienene LEGO Marvel Super Heroes konzentrierte, fällt die Umstellung relativ schwer. Man hat fast das Gefühl, als würde Tolkiens Fantasywelt von einem völlig anderen Team angepackt, als sämtliche andere Titel der Franchise. Nicht alleine hakt das Kampfsystem – obschon viele Level gänzlich ohne Gegner auskommen – bei vielen Charaktere enorm, auch das globale Craftingsystem (inklusive Materialien und Taschbörsen) sowie die Neuerung der LEGO-Baupläne unterscheiden LEGO Der Hobbit von allen bisherigen Spielen. Letztgenannte Faktoren erweitern das ohnehin bereits mehr als umfangreiche Klopperfest um weitere Stunden des Sammelns, Rätselns und Erkundens.

hub_01Eine weitere Neuerung stellen die Kumpelattacken dar, bei denen sich der Spieler mit einem zweiten Charakter zusammenschließen muss, um beispielsweise große Steinplatten zu zertrümmern – eine Adaption einer Filmszene, die hier leider, wie so vieles, bis zum bitteren Erbrechen exerziert wird und dem Spiel leider keinen allzu großen Mehrwert beschert, sondern mitunter äußerst nervig wird, da die KI nicht immer das Optimum aus der positionalen Situation herausholt (um es mal nett auszudrücken). Außerdem – das ist aber der Story zuzuschreiben – sind teilweise viel zu viele unterschiedliche Spielercharaktere auf dem Bildschirm. Man hat fast das Gefühl, als stünden 20 Zwerge konstant im Weg; Ein Charakterwechsel ist entsprechend schwierig, da der Überblick fehlt. Welche Figur hat welche Eigenschaft? Und wo finde ich diese in diesem Wust aus Möglichkeiten? Manchmal ist weniger auch mehr. Da hilft auch das HUD-Wahlrad nicht, da sowohl die Charakterportraits als auch andere Elemente, zum Teil viel zu klein sind, um sie aus gesunder Entfernung zum Fernseher anständig betrachten zu können. Da wurde etwas großzügig skaliert, obschon ausreichend Platz da gewesen wäre.

Zwischen Slapstick und Unsinn

LEGO The Hobbit_GoblinTown16Obschon man in den Zwischensequenzen kaum unterscheiden kann, wo der alberne geistige Durchfall Peter Jacksons aufhört und der Slapstickhumor der LEGO-Franchise anfängt, bestechen eben diese durch die deutsche Tonspur der Verfilmungen, ähnlich wie bereits LEGO: Der Herr der Ringe es vormachte. Das verleiht den Szenerien, in Kombination mit den fantastischen Soundtrack, die nötige Authentizität und atmosphärische Tiefe. Es macht Spaß, die Cutscenes anzuschauen und ich habe nicht ein Mal darüber nachgedacht, den „Überspringen“-Knopf zu drücken. Hervorragend! Besonders die Abwandlungen der Original-Lines in Verbindung mit dem Klamauk der gelben Minifiguren konnte mir immer wieder einen kleinen Lacher abringen.

LEGOHobbit 2014-02-03 12-50-31-29Trotz aller nervigen Faktoren und des mehr als angemessenen Ausmaßes (ein zweischneidiges Schwert), ist LEGO Der Hobbit eine würdige Symbiose von Spiel, Film und LEGO. Eine gewisse Eingewöhnung braucht man schon, bis man die eigensinnigen Action-Hotspots beherrscht, aber eine Kopie des Herr-der-Ringe-Spiels ist es zu keinem Zeitpunkt. Zwar haben die Mädels von Warner in letzter Zeit die Verkaufspreis zum Release ordentlich angezogen, wenn man aber etwas wartet, auf Angebote hofft und den steten Preisverfall der heutigen Tage einberechnet, bekommt man sehr viel Spielzeit zu einem ohnehin bereits niedrigen Kurs, denn Vollpreis-Preisniveau erreichen die LEGO-Games wohl nie. Zum Glück. Weitermachen!

Auch interessant

LEGO Der Hobbit was last modified: April 29th, 2014 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.