Erster Durchlauf nach einer durchzechten Nacht, zweiter dann nüchtern. Zum dritten kommt es gar nicht erst, bevor diese Zeilen verfasst werden. Jede einzelne Note hätte die Mauer von alleine zum Einsturz gebracht. Hasselhoff am Arsch! Menschen: Habt Euch lieb! Kauft dieses Album! Besucht die Tour! Vergesst den ganzen anderen Retro/Vintage/Okkult/Sonstwasscheiß da draußen: Es gibt am Ende nur Kadavar!

Im Vergleich zu den beiden Vorgängern springt einem der megafette Stonersound förmlich mitten in die Fresse. Besonders Dragon’s Bass spuckt untenrum ordentlich Feuer, dreckig und vor allem HEAVY lautet die Devise. Die Zeiten der aufgeräumten Kammermusik sind vorüber. Berlin schafft es, die Live-Energie des Trios greifbar zu machen. Die perfekte Fusion von vertontem Großstadtdschungel und weitläufiger Sky Valley-Atmosphäre. Nur eine Band aus 1.000 ist in der Lage, einem 0815-Stoner-Riff wie Last Living Dinosaur neues Leben einzuhauchen. Kadavar sind diese Band. Berlin ist das vielleicht wichtigste Album der letzten 15 Jahre Stoner/Doom/Retro/Okkvlt-wasauchimmer-Szene. Und das sage ich nicht nur wegen der sexy Schnalle auf dem Cover!

Photos by Nuclear Blast

Auch interessant

Kadavar – Berlin was last modified: August 26th, 2015 by Yorck Segatz

Videospiele sind ihm nicht hart genug, daher bemalt er in seiner Freizeit Warhammer-Männlein und hört währenddessen Death Metal. Lange Spaziergänge am Strand macht er nur mit, wenn er anschließend mit seiner He-Man-Figur spielen darf. Ansonsten ist er stubenrein und kann gut stillsitzen.