Lange war es ruhig um das ungehaltene Bierversprechen des Kollegen Range. Wir erinnern uns: Zuletzt bestand auf der gamescom 2013 Kontakt, auf der Gronkh persönlich ankündigte, das Angebot, mir Bier zukommen zu lassen, anzunehmen. Das war im August 2013, also zogen erneut zehn Monate ins Land. Seit dem ursprünglichen Versprechen im November 2012 also insgesamt 19 Monate!

Auch das Let’s Play, in dem Erik mich erwähnte (ein fleißiger Twitter-Follower sagte mir bescheid) brachte kein Ergbnis. Ihr könnt ihr übrigens direkt zu Minute 9:00 springen. Den Rest müsst ihr euch nicht geben.


Gestern dann, als ich von einem ermattenden Arbeitstag aus der geheimen Vulkanfestung heimkehrte, fand ich ein Paket vor. Darin: Sechs Flaschen nulldreier Beck’s. Ohne Absender. Lediglich der Lieferschein eines Internetversands lag dem köstlichen Gebräu bei. Sollte Gronkh sich billig aus der Affäre gezogen haben und aus seiner momentanen Urlaubsresidenz in den US und A zwei Mausklicks gegen einen Handschlag und ein männliches Anstoßen am Biertresen eingetauscht haben?

bier_gronkhHeute Morgen kam die Antwort per E-Mail. Es war nicht Gronkh, der mir das Bier schickte, sondern eine sehr nette Freundin, der ich einen Gefallen getan hatte. Die Nasen von Amazon haben versäumt, den Absender auf den Lieferschein zu schreiben. Bei aller Freude über mein Lieblingsbier (danke, Julia <3), bleibt jedoch die Frage, wann Mister Falsche-Versprechen denn nun liefert. Bierschulden – und ich wiederhole mich da gerne – sind Ehrenschulden. Ich erwarte ein erneutes Zusammentreffen auf der gamescom 2014, die Kampagne, die Erik durch exzessives Nerven dazu bringen soll, endlich aufzugeben, ist in Planung!

Bis zum nächsten Mal! :)

Auch interessant

Gronkh und ich – Teil 5 was last modified: Juni 27th, 2014 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.