Kriegsgott Kratos ist schwer sickig. Nicht etwa, weil sein jüngstes Abenteuer und sein Kampf gegen übermächtige Götter in einer remasterten Version auf der PS4 erschien. Vielmehr hat sich der Zorn des kräftigen Glatzkopfes im ersten und zweiten Teil der Franchise kontinuierlich weiterentwickelt.Die Geschichte um Verrat, Liebe und gigantische Kämpfe lässt Neulinge zu Beginn des dritten Ablegers, der 2010 sein PS3-Release feierte, mit offenem Mund vor dem heimischen Fernseher sitzen. Denn God of War 3 ist extrem gut gealtert und die 1080p-Auflösung sowie die 60 Frames pro Sekunde, die den Titel befeuern, glänzen ab Minute eins. Dazu gesellt sich ein Kampf, der in seiner Skalierung und seiner Actionhaltigkeit (Schnauze, das Wort gibt’s!) seinesgleichen sucht.

Grundsätzlich serviert uns Sony mit der remasterten Fassung, mit Ausnahme von oben erwähnter Auflösung, hochauflösenden Texturen und einer selten negativ auffallenden Framerate, das exakt gleiche Spiel wie vor fünf Jahren. Zusätzlich – wie Sony das gerne so macht – bekam der Kriegsgott einen Fotomodus verpasst, damit Spieler die gesamte optische Herrlichkeit in Screenshots festhalten können. Garniert mit allerhand mehr oder weniger hübschen Rahmen und Effekten, haben Hobbyfotografen die zusätzliche Möglichkeit der Bearbeitung.

Dennoch hat God of War 3 zwei große Probleme: Zum einen die feste Kamera. Das war „damals“ schon so und das ist heute auch noch der Fall. Einige tödliche Stürze in den Abgrund sind dieser Kleinigkeit geschuldet, die zwar das Spiel von seiner besten Seite präsentiert, aber ebenso verantwortlich ist, für einige Frustmomente während der Spielzeit. Zum anderen wird das ansonsten flüssige Gameplay mit genial ausbalancierten Waffen viel zu oft von Quicktime-Events unterbrochen. Ob diese nun erscheinen, wenn man eine Tür aufstemmt oder einem Gegner den Todesstoß verpasst – Der Spielfluss wird massiv gestört. Zu fehl am Platz fühlen sich diese Minispielchen in ihrer mythologischen Umgebung an.

Aber abseits der erwähnten Unzulänglichkeiten ist God of War 3 heute mehr denn je ein großartiges Spiel, das Neulinge der Reihe allerdings erstmal nach hinten schieben und die Vorgängerteile nachholen sollten, um die Story vollends genießen zu können. Warum Sony allerdings nicht mit dem ersten Teil angefangen hat oder gar eine remasterte Kollektion aller Titel zusammengestellt, ist fraglich. Und schade. Denn was Sony bisher neu auflegte, hatte Hand und Fuß. Ich freue mich schon auf die nächsten Remaster, aber bis dahin muss ich Kratos Abenteuer auf dem Weg zum Olymp noch mehrere Male durchspielen und meine Augen an der Wunderbarlichkeit (Lasst mich, steht wirklich so im Duden! *ähem*) der jüngsten Restauration ergötzen und mich darüber freuen, wie eiskalt und abgebrüht der Protagonist hier agiert. Großartig!

Dieser Beitrag ist in ungekürzter Form auch auf zockworkorange.com erschienen.

Auch interessant

God of War 3 Remastered was last modified: Juli 31st, 2015 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.