Was so klingt, als wäre es ein Mash-Up der beiden Plattformer, die dem Spieler am allerwenigsten verzeihen, ein Hybrid aus Super Meat Boy und Giana Sisters, ist allerdings lediglich der irreführende Titel des Bundles Giana Sisters vs. Super Meat Boy. Kein 200%-Kombo-Perfektionistenspiel, das Verantwortlicher für mehr Herzinfarkte und mehr Fälle häuslicher Gewalt wäre, als jeder dieser Titel für sich betrachtet. Zwar kollaborieren Indie-Entwickler nur zu gerne untereinander um die Reichweite ihrer Produkte zu erhöhen, einen Fall einer Vermischung zweier dermaßen ähnlicher Spiele gab es in der Form allerdings noch nicht.

Ob irreführend oder nicht: Der Dürener Publisher Headup Games bundlet mal wieder bis der Arzt kommt. Zuletzt wurde die gesamte Anomaly-Franchise auf einem (na gut, sind zwei!) Silberling gebannt, jetzt sind besagte Indie-Stars an der Reihe. Grund genug, noch einmal Revue passieren zu lassen, mit was wir es hier überhaupt zu tun haben.

Giana Sisters: Twisted Dreams – Rise of the Owlverlord

Was klingt, wie ein koreanischer B-Movie auf Steroiden, ist der erste Standalone-DLC zu Giana Sistes: Twisted Dreams. Dieser bietet selbstverständlich nicht den Umfang des Hauptspiels (hier unser Review), sondern insgesamt lediglich sieben neue Level und einen neuen Boss (der Owlverlord), der in einer kurzen Introsequenz vorgestellt wird.

Giana-Sisters-Twisted-Dreams-Bild-4Das Spielprinzip wird hierbei beibehalten: Immer noch springt der Spieler in zweieinhalb Dimensionen durch trickreiche Level, shiftet die Welten nach Belieben, und versucht, so perfekt wie möglich durch die kunterbunten Spielwelten zu gelangen. Hier ist wirklich Können gefragt, denn die Dinger sind hardcore-schwer, was man hinsichtlich des kindlichen Looks nicht glauben sollte. Dabei sind auch die neuen Level für Menschen, die nur auf Casual-Ebene ab und zu Spring- und Laufspiele konsumieren von Beginn an viel zu schwer, der Frustfaktor liegt auf einer Skala von 1 – 10 ungefähr bei 450. Zwar ist hiermit der Vorwurf des Mario-Klons – obschon das Original verdammt viel Ähnlichkeit mit den Klempner-Abenteuern hatte – endgültig aus der Welt. Außerdem gibt’s neue Musik von Altmeister Chris Hülsbeck und den Rockern von Machinae Supremacy, für ein deutsches Indie-Studio gar nicht mal so schlecht.

Auf Steam kostet das Ding normalerweise so um die fünf Euro, im Bundle ist sowohl ein Steam-Key für die digitale Version enthalten, als auch eine DRM-freie Version auf DVD.

Super Meat Boy

1269147440Ich präsentiere: Meinen persönlichen Endgegner. Nicht falsch verstehen, ich liebe Super Meat Boy. Die Story, die Grafik, den Soundtrack, das Gameplay, einfach alles! Die Steuerung (hier sei ein Xbox-Gamepad empfohlen) ist eingängig und selbst unerfahrene Spieler feiern in den ersten paar Leveln Erfolge und sammeln Erfahrungen, die im späteren Spielverlauf von Nöten sein werden. Dabei bleibt das Spiel selbst immer fair; Knallhart aber fair. Denn der Pixeltod ist stets dem Unvermögen des Spielers zuzuschreiben, weswegen es umso befriedigender ist, wenn man nach gefühlten 1000 Toden endlich die Idealkurve zum Bestehen der jeweiligen Spielwelt gefunden hat. Wie beim Bundlekollegen Giana Sisters, ist auch bei Super Meat Boy akribischster Perfektionismus gefragt, allerdings ohne die weltenwechselnde Zusatzfunktion. Alle Möglichkeiten der Bewegung sind auch ein Minimum reduziert, was das Spielerlebnis umso faszinierender macht.

Team Meat liefert einen sauschweren Plattformer, der aber auf einer Ebene fesselt, die man fast schon als „Sucht“ bezeichnen könnte. Nicht alleine wegen des brutal guten Soundtracks, der seit jeher regelmäßig auf meinem virtuellen Plattenteller rotiert. Dem Bundle liegt allerdings nur ein Steam-Key bei, den man zum Anbieterpreis von ca. 14 Euro (ohne Rabatte) erwerben kann. Eine DRM-freie Disc-Version fehlt.

Fazit

Insgesamt kostet die Retail-Fassung dieses Hardcore-Plattformer-Bundles circa 20 Euro. Im direkten Vergleich spart man zum Valve-Preis also nichts, die einzige „Dreingabe“ ist die DRM-free-Version von Giana Sisters. Ich hätte mir gewünscht, zusätzlich den Soundtrack beider Games auf einer separaten Audio-CD oder als digitalen Download vorzufinden. Dann wäre die Disc ein Pflichtkauf, in der vorliegenden Fassung ist der physische Datenträger allerdings nur ein nettes Gimmick für Schaukasten-Fetischisten, die sich gerne Amarays ins Regal stellen, so gerne ich die enthaltenen Titel auch habe. Tolle Spiele in einem tollen Bundle, allerdings ohne großen Mehrwert.

Auch interessant

Giana Sisters vs. Super Meat Boy was last modified: Juni 27th, 2014 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.