Der Arcade-Knüppelklassiker von 1985 – Gauntlet – erhielt bereits im letzten Jahr ein (weiteres) umfassendes Remake für den PC. Das Ding kam merkwürdigerweise nur so „mittel“ an, ich zumindest hatte (eine Zeit lang) irre viel Spaß damit. Wahrscheinlich haben Arrowhead (ja, die haben auch bei Magicka ihre Finger mit im Spiel gehabt) und Warner sich nur wegen mir gedacht: Hauen wir das Teil doch noch mal auf der PS4 raus. Und zwar nicht in der normalen Edition, sondern als Slayer Edition.

Das hat jetzt nichts mit den Bay-Area-Thrashern zu tun, deren Smartphone-App unser Musikspezi Yorck mindestens drei mal am Tag öffnet. Vielmehr entspringt dieser Terminus den Grundfesten des Spiels: Dem Erschlagen (engl.: to slay) von Monstern, Dämonen und anderem Ungetier in finsteren Dungeons. Zeitgleich erscheint die Slayer-Edition als kostenfreies Update für alle PC-Spieler. Also keine Angst, die Konsoleros könnten hier bevorzugt werden. Doch was ist drin, im großen Paket?

Zunächst merkt der gemeine Spieler erstmal keine Änderungen. Er kann sich wie gewohnt zwischen vier Charakteren – dem Krieger, dem Magier, dem Elfen und der Walküre – entscheiden. Die Wahl des Charakters bestimmt ganz gravierend den Playstyle. Nicht nur andere Attacken, sondern eine zum Teil gänzlich unterschiedliche Steuerung definieren die Archetypen. Das war 1985 schon so. Bis zu vier Spieler können sich – lokal und/oder per Internet – ins Gemetzel stürzen, was auch dringend angeraten wird, denn alleine macht das lustige Viecherschlachten irgendwie nicht ganz so viel Spaß. Keinen Spaß macht allerdings der auf dem PC kostenfrei verfügbare Charakter, der in der PS4-Fassung mit fast 5 Euro am PSN-Budget knabbert. Schade.

Ebenfalls schade ist, dass die Mitspieler in einen steten Kampf um Gold verfallen. Denn die Beute, die in den meist zufällig generierten Leveln herumliegt, wird nicht unter den Charakteren aufgeteilt. Und da das Gold die einzige Währung ist – die Charaktere können nicht aufleveln – ist das süße Edelmetall auch das einzige, was die Spieler zum wiederholten Durchspielen der Level verleitet. Mehr Gold = bessere Waffen = schneller Gold sammeln. Klingt logisch. Auch das sukzessive oder levelinterne Erreichen bestimmter Achievements wird nur noch mit Gold, und nicht wie gewohnt mit bestimmten Boni, belohnt. Ein wichtiges Update der Spielmechanik durch die Slayer Edition haben die Relikte erhalten. Diese werden nun mit einem Cooldown versehen und werden nicht mehr durch die äußerst selten anzutreffenden Tränke resettet. Dadurch sind die Spezialattacken deutlich öfter und auch deutlich planbarer einzusetzen, was den Spielfluß deutlich angenehmer macht. Wobei das Einsperren aller vier Spieler auf einem Bildschirm zwar nervt (besonders in den schnellen Passagen), aber ideal ist, um suizidale, goldgierige Vorläufer an Missetaten zu hindern, die unter Umständen der ganzen Gruppe den Spielspaß gehörig versalzen könnten.

Was aber wohl den Löwenanteil der aktualisierten Fassung ausmacht, sind die inhaltlichen und grafischen Veränderungen. Ein neuer Endlos-Modus bringt neuen Wind ins Spiel, wodurch sich auch das repetitive Grinden in gewisser Weise wieder lohnt. Die Kampagne hingegen wird in neuem Look in Form einer Karte durchnavigiert. Hier könnten selbst erfahren PC-Hasen noch ab und an ins Staunen kommen, denn altbekannte Gegner bekamen einen neuen Anstrich ihrer Angriffe. Zudem wurden neue Gegner platziert, was Spieler, die vielleicht schon vor einem knappen Jahr mit dem Spielen aufgehört haben, zurück an den Rechner oder gar die PS4 locken könnte. Auch die Dailys im Kolosseum fordern die geneigten Dungeon-Durchsucher sehr und bringen den bisher lauen Wiederspielwert auf ein neues Level.

Und genau diese kleinen Änderungen sind es, die dem Titel, der zwar kurzweilig Spaß machte, aber auf Dauer nicht wirklich begeistern konnte, neues Leben einhauchen. Die Slayer Edition auf der PS4 ist demnach besonders für Neueinsteiger geeignet, die gerne spieltechnisch im Bekanntenkreis bleiben. Oder für Einzelgänger, die die Schwierigkeit gerne auf ein beinahe unschaffbares Niveau anheben.

 

Auch interessant

Gauntlet – Slayer Edition was last modified: August 19th, 2015 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.