Der kleine, cyanfarbene Stand, den Curve Digital auf der gamescom aufgestellt hatte, wirkte zwischen den grau-weißen Buden, die viele andere Publisher aus dem Standard-Messerepertoire gezogen hatten, fast wie ein Sonderling. Im positiven Sinne. Denn bereits von außen konnte man sehen, welche Spiele die Briten von Curve hier im Gepäck hatten. Zwei davon durfte ich mir in halbstündigen Sessions mit den Entwicklern anschauen und sogar selbst Hand anlegen.

The Flame and the Flood

The Flame and the Flood von The Molasses Flood ist auf dem Spielfeld der Videospiele durchaus kein Unbekannter. Bereits Anfang 2016 kam das Survival-Adventure für so ziemlich jede Plattform auf den Markt. Forrest Dowling, Studio President von The Molasses Flood, war vor seinem Indie-Werdegang unter anderem der Lead-Level-Designer für Irrational Games und hat hier an Bioshock Infinite gearbeitet. Die Inspiration, die er aus verschiedensten Quellen wie Halo, Beasts of the Southern Wild (Kinofilm), Alone in the Wilderness (Dokumentation) und The Road (Roman) zog, ließen ihn Stück für Stück sein kleines Survival-Adventure zusammensetzen, das er auf der gamescom 2017 in einer sehr weit fortgeschrittenen Version für die Nintendo Switch dabei hatte..

Die prozedural generierten Level schicken den Spieler als kleines Mädchen, das immer ihren Hund dabei hat, durch unwirtliche Landschaften. Verknüpfendes Element zwischen den einzelnen Screens ist ein Fluss, der vom Spieler per Floß befahren werden kann. Das Spiel ist quasi ständig in Bewegung, weswegen hier auf Basenbau wie bei This War of Mine: The Little Ones und sogar eine Karte verzichtet wurde. Beide Gameplayelemente wären natürlich vollkommen sinnfrei, da man keinen Ort zwei Mal besuchen kann. Ca. 90% des Spiels werden so zufällig generiert, was den Wiederspielwert in die Höhe hievt.

Ich bin kein großer Fan von Survival-Games (die finde ich fast so schlimm wie Stealth-Games), aber The Flame and the Flood sah wirklich gut aus. Nicht, dass ich tatsächlich irgendwann mal selbst einen kompletten Durchlauf spielen würde, vielmehr haben mich die Animationen des Spiels fasziniert. Kleine Details, die den Spieler merken lassen, wie viel Liebe im Titel steckt, ziehen mich sofort in ihren Bann. Ein schönes Spiel zu einem kleinen Preis – The Flame and the Flood wird voraussichtlich circa 15 US-Dollar kosten und im Oktober erscheinen, so Dowling. Man kann mit einer Spielzeit von ungefähr vier bis fünf Stunden pro Durchgang rechnen, sofern man nicht vorzeitig den Bildschirmtod stirbt.

Racing Apex

Trevor Ley ist absoluter Vollprofi, was Rennspiele angeht, denn er hat bereits an Burnout: Dominator, Midnight Club LA Remix und Split/Second mitgearbeitet. Auch Max Payne 3 findet sich in seinem Portfolio. Sein jüngster Indie-Werdegang stützt sich voll auf das von ihm gegründete Studio Lucky Mountain Games und Racing Apex, das selbstverständlich ein Rennspiel ist. Ein etwas anderes Rennspiel allerdings, als man es im Jahre 2017 kennt. Während andere Studios größtmöglichen Wert auf absoluten Fotorealismus legen, ist Apex Racing das genaue Gegenteil. Trevor ist stolz darauf (abgesehen von der Schriftart) in seinem Racer nicht eine einzige Textur verwendet zu haben. Alles sieht aus, wie frisch aus einer Spielhalle der Frühneunziger, was auf modernen Computern natürlich einen dicken Bonus auf Ladezeiten und die Geschwindigkeit der Grafikberechnung gibt. Low-Poly-, No-Texture-Nostalgie vom Feinsten, und das bei 60 Frames (locked).

Dabei ist der Pre-Pre-Pre-Alpha-Build, den ich kurz anspielen konnte, von der Steuerung noch sehr hakelig gewesen. Das Driften klappte noch nicht optimal und der Funktionsumfang war außerordentlich begrenzt. Für einen ersten Eindruck hat es allerdings schon gereicht und ich hätte niemals gedacht, dass zu diesem Zeitpunkt lediglich vier Monate Entwicklungszeit auf der Uhr gestanden hätten. Insgesamt 32 Autos und 16 Rennstrecken wird das finale Spiel enthalten, dabei wird viel Wert auf die eigene Gestaltung (Need for Speed Most Wanted lässt grüßen) der Flitzer gelegt. Ebenso wird später ein Kampfmodus integriert werden, der äußerst vielversprechend klingt.

Auf welchem Plattformen Racing Apex veröffentlich werden wird, ist noch unklar, der PC wird aber definitiv bedient werden. Release wird irgendwann 2018 sein, sagt Trevor.

Auch interessant

gamescom 2017 – Curve Digital-Lineup was last modified: September 6th, 2017 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.