Auch Capcom hatte auf der diesjährigen gamescom den Koffer voller Spaß; zwei grandiose Spiele, die bereits seit Ankündigung ganz oben auf meiner „Will spielen!“-Liste stehen. Die kurze Hands-On-Session war einer meiner letzten gamescom-Termine dieses Jahr, aber bei weitem nicht der unangenehmste.

Monster Hunter: World

Der erste Titel, der im Capcom’schen Kabuff über die Mattscheibe flimmerte, war Monster Hunter: World. Ich war bis vor Kurzem nie selbst im Besitz eines Nintendo 3DS (oder einer WiiU), weswegen mir das Vergnügen des Spiels bis dato verwehrt blieb. So viel Gutes, was aus meiner persönlichen Filterbubble und dem näheren Bekanntenkreis allerdings über das Spiel an mein Ohr drang, war durchweg positiv, weshalb ich dem Release des jüngsten Teils des Saga freudig entgegenfiebere. Monster Hunter: World wird nämlich sein Seriendebüt auf der PlayStation 4 feiern.

Die sehr flüssige Darstellung des Spiels überzeugt sofort, gerade in Relation zu dem, was die Serie bisher an grafischen Höhepunkten lieferte (was natürlich den jeweiligen Plattformen geschuldet war). Die PS4 feuert hier aus allen Rohren; mein Blick bliebt hier vor allem an der tollen Texturierung hängen. Auch die Animationen, denen man die Liebe zum Detail ganz besonders ansieht, sind grandios.

Ich wurde zwar anfangs etwas von dem stark komplexen Gameplay überrumpelt, nach einigen Erklärungen von PR-Chef Claas, verstehe ich dann irgendwann doch, was auf dem Bildschirm passiert. Die vielen kleinen Hinweise, die das Spiel dem Spieler gibt, müssen gelesen und umgesetzt werden, wie beispielsweise die Verletzungen der Monster, ihr Sichtfeld und ihre Angriffsmuster. Daraus können dann Angriffsstrategien entwickelt werden; einem Monster das gerne mit seinem Schwanz attackiert kann dann etwa selbiger abgeschlagen werden. Das ist faszinierend, kann besonders für meine Wenigkeit im tatsächlichen Spiel schnell verwirrend werden und etwaige Bildschirmtode verursachen. Besonders, da die Kämpfe relativ viel Zeit in Anspruch nehmen, worunter meine Konzentration leiden kann.

Monster Hunter: World wird Ende März 2018 komplett auf deutsch (Schrift und Dialoge) in die Läden kommen. Ich bin gespannt, ob mir das so viel Spaß macht wie dem Rest der Spielerschaft.

Marvel vs. Capcom: Infinite

Marvel vs. Capcom ist seit jeher eines meiner favorisierten Kampfspiele. Nicht nur, weil die Hälfte des Rosters aus meinen liebsten Comichelden (SPIDER-MAN! YAY!) bestand, sondern auch, weil auf dem Bildschirm ein fast unüberschaubares Chaos tobte und meine „Ich drücke wild und unkoordiniert Knöpfe“-Taktik häufiger zum Sieg führte, als ich mir hätte träumen lassen.

Das Prügelspiel-Brett kehrt am 19. September zurück in die Wohnzimmer der Welt und hüllt sich zu diesem Zweck in ein gänzlich neues Gewand. Tolle 3D-Darstellungen, die locker mit den Konkurrenzprodukten aus dem Hause Warner oder dem Capcom-eigenen Street Fighter V mithalten können. Dabei soll Marvel vs. Capcom: Infinite aber vorerst nicht in die E-Sports-Riege aufgenommen werden, sondern muss sich als eigenes Produkt am freien Markt behaupten. Dafür sollen die 30 Kämpfer sorgen, die hälftig über die Marken verteilt sind, das heißt 15 Marvel-Helden und 15 Capcom-Charaktere. Darüber hinaus sorgen die sechs Infinity-Steine für etwas Abwechslung im Gameplay, da diese für verschiedene Attacken eingesetzt werden können. Zehn Stages und die variablen Trainingslevel verfrachten die Spieler in farbenfrohe Welten. Das Beat-Em-Up läuft mit konstant 60 Frames, die selbst dann eingehalten werden, wenn gerade so ziemlich alles auf dem Bildschirm explodiert. Auf der PlayStation 4 Pro sogar im 4K-Upscaling.

Der Kampagnenmodus wird des Spieler ungefähr drei bis sechs Stunden beschäftigen, im Anschluss kann dann die KI, Online-Spieler oder ein zweiter Couch-Kämpfer verdroschen werden. Einen 4-Spieler-Modus für die Tag-Team-Kämpfe wird es allerdings nicht geben.

Wie man es von Kampfspielen gewohnt ist, wird sich auch Marvel vs. Capcom: Infinite durch DLCs weiterentwickeln. So werden Sigma (Mega Man X) und Black Panther als erste Addon-Kämpfer ins Roster aufgenommen werden, weitere unangekündigte Inhalte folgen dann später.

Marvel vs. Capcom: Infinite ist eines meiner gamescom-Highlights und wird am 19. September für PS4, Xbox One und PC erscheinen.

Auch interessant

gamescom 2017 – Capcom-Lineup was last modified: August 30th, 2017 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.