Die diesjährige gamescom besteht nicht nur aus dem VR-Hype (der mich natürlich auch gepackt hat), sondern bringt auch althergebracht Serien zurück an die heimischen Bildschirme. Sony hat GT Sport präsentiert, also den jüngsten Teil der Gran Turismo-Reihe.

Mit schnieken Rennsitzen und entsprechenden Lenkrädern waren die Jungs und Mädels in Halle 7 der diesjährigen Messe in Köln vertreten und zeigten, was GT Sport unter der Haube hat. Ich durfte zwei Rennen fahren und mich auf einem Nascar-Rundparkour und einer Rallye-Strecke so richtig durchrütteln lassen.

Sony liefert auf den ersten Messeblick wieder mal solide ab. GT Sport wirkt, wie alle Teile der Reihe, sehr realistisch, besonders das Fahrverhalten und die Nachbildung der Originalstrecken (wie dem Nürburgring) sind sehr nah an dem, was man „echt“ nennen könnte. Optisch wirkt alles leider sehr flach und lässt mich auf den ersten Blick sehen, dass es sich hier um ein Videospiel handelt. Alles sieht sehr nach Plastik und Polygonen aus. Zwar läuft der Titel ausnahmslos flüssig, aber so wirklich hat mich das leider nicht gepackt.

Das mag daran liegen, dass ich großer (großer!) Fan von arcadigen Racern bin und nicht wirklich die Geduld oder die Muse aufbringen kann, mich einem Spiel in der Tiefe zu widmen, die GT Sport verdient hätte. Denn die Simulation bringt ordentlich PS auf die Straße und ist für Fans der Reihe und Fans realitätsnaher Rennspiele sicherlich einen Griff ins Spieleregal (und die Geldbörse) wert. Was genau Sonys schnelles Schätzchen so kann, sieht man dann wohl erst bei Release, das auf den 15. November 2016 datiert ist.

Auch interessant

gamescom 2016 – GT Sport was last modified: August 17th, 2016 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.