„It’s all about bragging“ – Ubisofts neuer Multiplayer-Spaß im Hands-On-gamescom-Test.

MQEL_Screen#1_GC_130821_10amCET_1376907992Kennt ihr noch Dungeon Keeper? Oder das unsägliche Dungeons? Der Spieler baut eine Burg, bestückt diese mit Fallen und muss somit seine Reichtümer vor bösen Eindringlingen beschützen. Quasi die Kehrseite der ewig gleichen Dungeon-Crawler, in denen tapfere Recken dunkle Burgen und Höhlen nach Reichtümern durchforsten.

The Mighty Quest for Epic Loot verfolgt genau dieses Prinzip: Der Spieler ist Herrscher über eine Burg und muss seinen „Loot“ beschützen. Hierfür baut er fiese Fallen, erweitert seine Burg und setzt Kreaturen in unerwartete Ecken um Eindringlinge fernzuhalten. Der Witz an der Sache: Die Eindringlinge sind andere Spieler aus den Weiten des Internets, die ihre Kasse mit jeweils 20% der Reichtümer des überfallenen Spielers füllen möchten.

Auf der anderen Seite tritt man nicht nur als Burgherr auf, sondern kann gleichfalls andere Besitztümer raiden und sich fremdes Gold aneignen, sofern man es schafft, bis zur angestrebten Schatztruhe zu gelangen. In diesem Teil des Spiels steuert man eine von drei Spielfiguren in typischer RPG-Hack-And-Slay-Manier (vgl Torchlight oder Diablo) durch die fremde Burg, metzelt im Idealfall alles nieder, was herumläuft und macht sich am Levelende die Taschen voll.

MQEL_Screen#2_GC_FR_130821_10amCET_1376907994Der Titel ist Free-2-Play und verknüpft sich mit dem Uplay-Account des Spielenden. Moment, moment: Free-2-Play? Moar liek „Pay-2-Win„, amirite? Genau das war auch mein Gedankengang, sind doch viele F2P-Titel darauf ausgelegt, sich durch Geld unfaire Vorteile gegenüber seinen Mitspielern zu verschaffen. The Mighty Quest for Epic Loot allerdings verzichtet darauf und ermöglicht die „Time-4-Money„-Variante. Sprich: Bauarbeiten und Upgrades können durch Zahlung von Geldbeträgen verkürzt oder völlig abgeschafft werden. Hinsichtlich der Ausrichtung des Spiels, ohnehin kaum Nachteile dadurch zu haben, dass man nicht spielt, kann man den Titel quasi schon fast als gratis-Spiel abtun. Auch ohne „Pay“ kommt man nach oben. Sehr schön.

Momentan befindet sich der Titel noch in einer Closed-Beta und geht ab Herbst in die offene Phase. Wer will, kann sich auf https://www.themightyquest.com/en bereits einige Infos holen und sich in die Beta einschreiben. Ich jedenfalls habe momentan schon viel Spaß am Spiel. Ein Casual-Titel für zwischendurch, da machen die Ubis aber auch keinen Hehl draus.

Auch interessant

gamescom 2013 – The Mighty Quest for Epic Loot was last modified: August 26th, 2013 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.