Meine Düsseldorfer Nachbarn von Winning Moves hauen ja einen Knaller nach dem anderen raus. Dank vieler, vieler Lizenzen sind sie in der Lage, nicht nur Unmengen an coolen Trumpfkartenspielen (Star Wars, ho!) rauszubringen, sondern haben das Portfolio voll mit Umsetzungen von Monopoly und Risiko. Neben Zelda-, Assassin’s Creed-, und The Walking Dead-Games, gibt es nun auch jeweils eine Variante von Game of Thrones.

Von Monopoly halte ich mich ja gerne fern. Unendlich lange Spielsessions, an deren Ende es dann ohnehin immer nur Mord und Totschlag gibt. Beziehungen gehen zu Bruch, Familien verkrachen sich… Monopoly hat eine Spur der emotionalen Verwüstung in der Geschichte der Menschheit hinterlassen. Grund genug für mich, mich auf die Risiko-Variante des HBO-Serienhits zu konzentrieren.

Viel Spaß für viel Geld

Der Spaß ist nicht gerade billig: 50 Euro für das GoT-Monopoly und knapp 80 Euro für das GoT-Risiko wollen die Jungs und Mädels haben. Sicher hängen da viele Lizenzen dran, die ihr Geld haben wollen, allerdings sind die Schachteln auch vollgepackt mit hochwertigen Spielmaterialien. Im Falle des Risikos sind das insgesamt 650 Teile, die sich in dem über 2.5 Kilo schweren Paket befinden. Immerhin können bis zu sieben Spieler mitmachen, von denen jeder 45 Figürchen sein Eigen nennt.

Beim Öffnen der Schachtel fällt auf, dass das Spiel mit zwei großen Spielbrettern kommt. Das ist im Falle von Game of Thrones relativ praktisch, da die Serie (bzw. die Bücher) auf zwei Kontinenten stattfindet: Essos für eine Partie mit zwei Spielern, Westeros für eine Partie mit fünf Mitspielern. Die Länder auf der Westeros-Karte sind entsprechend kleiner aber zahlreicher, damit entsprechend viele Parteien eine ausgeglichene Anzahl an Startgebieten erhalten. Beide Karten können zusammengelegt werden und ermöglichen so eine maximale Spieleranzahl von sieben, wenn man mal die gesamte Familie oder den Kegelclub zu Gast hat. Dann braucht man allerdings einen extragroßen Tisch, mein LACK-Couchtisch von Ikea ist sogar schon zu klein für zwei Spieler. Wir haben unsere Spielerkarten auf der Erde platzieren und im Deckel des Spiels würfeln müssen.

Liebe zum Detail

Alle Teilnehmer der Runde dürfen sich streiten, wer welches Haus spielen darf, von denen insgesamt sieben mitsamt der passenden Figuren in stabilen Einzelbehältern beiliegen: Stark, Lennister (ja, das ist die deutsche Schreibweise), Baratheon, Targaryen, Ghiscari, Martell und Tyrell in passenden unterschiedlichen Farben und Formen. So ist zum Beispiel die Stark-Spielfigur, die drei Kampfeinheiten repräsentiert, ein weißer Wolf, die der Targaryens ein roter Drache.

Um den Überblick über eroberte Gebiete, Burgen und Häfen zu behalten, erhält jeder Spieler entsprechend der Wahl des Hauses eine gebrandete Spielerkarte, auf der er eben dies vermerken kann. Jeder, der schon mal Risiko gespielt hat, weiß, wie wichtig das ist. Denn die Regeln des Spiels ändern sich nicht. Die Game-of-Thrones-Lizenz legt sich nämlich wie ein Tuch über das Originalspiel und verpasst dem Ganzen lediglich einen neuen Anstrich. Risiko bleibt Risiko.

Und das ist auch gut so, denn das Spielkonzept hat sich schließlich seit Jahren bewährt. Es wird immer noch das gleiche strategische, vorausschauende Denken benötigt, wie vor knapp 60 Jahren. Angreifen, verteidigen, erobern, aufrüsten, die nächsten Schritte planen. Das kann man idealerweise schon mit neun oder zehn Jahren, wie es das Standard-Risiko dem Mindestalter abverlangt. Die GoT-Version ist ab 18 Jahren, was aber nicht mit dem Spiel, sondern wahrscheinlich mit rechtlichen Gründen, die Serie betreffend, zusammenhängt. Kein Grund, das nicht auch einen Zehnjährigen spielen zu lassen.

Limitierte Edition

Das Game-of-Thrones-Risiko ist in seiner deutschen Fassung auf 7.777 Stück limitiert – Wer also eines der durchnummerierten Exemplare haben möchte, sollte baldmöglichst zugreifen, bevor alle weg sind. Für Fans der Serie lohnt sich das Dank der umfassenden Lizenz und guten Umsetzung (inklusive Charakterportraits) richtig. Wer „nur mal eben“ Risiko spielen möchte, sollte sich für eine andere Version entscheiden, damit mehr für die richtigen Fans übrig bleibt.

Ausgepackt

Selbstverständlich lasse ich mir bei einem solchen Schätzchen nicht nehmen, es vor der Kamera auszupacken. Viel Spaß beim Gucken!

Auch interessant

Game of Thrones: Risiko was last modified: Januar 25th, 2016 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.