Wenn man an Comics denkt, kommt einem in den meisten Fällen sehr schnell Mark Millar in den Sinn . Immerhin hat der Autor mehr Kerben im Bettpfosten, als manch anderer aus der Branche. Nicht nur für X-Men, Spider-Man, Fantastic Four oder The Flash zeichnet er sich verantwortlich, er schreibt auch vollkommen originelle Geschichten. Seine bekannteste ist wohl Wanted, die 2007 verfilmt wurde. Die Hauptrollen wurden hier mit Angelina Jolie, Morgan Freeman und James McAvoy besetzt. Millar wurde sogar mit dem britischen Verdienstorden (MPE) von der Queen höchstselbst ausgezeichnet.

Im Jahre 2016 veröffentlichte Millar zusammen mit einem seiner Stammzeichner, Stuart Immonen (Avengers, JLA, Superman), die Serie Empress, die Panini am 27. Juni 2017 in einen deutschen Sammelband packt. Insgesamt sieben Ausgaben, die bis Januar 2017 im amerikanischen Original erschienen, umfasste die Geschichte um Königin Emporia, die den Fängen ihres tyrannischen Ehegatten, der gleichzeitig Herrscher einer urzeitlichen Hightech-Zivilisation auf der Erde ist, zu entkommen versucht. Zusammen mit ihren drei Kindern, ihrem Leibwächter einem Soldaten, der Maschinen kontrollieren kann, flieht Emporia durch die halbe Galaxie, springt von Planet zu Planet und stolpert in eine unangenehme Situation nach der anderen. Dabei hilft natürlich nicht, dass die Schergen ihres skrupellosen Ehemannes Morax ihr stets auf den Fersen sind und jeden töten, der im Weg steht.

Die Prämisse der ständigen Hatz steht in Empress für einen genial Inszenierten Thriller in einer Welt, die von futuristischen Metroplexen bis hin zu dystopischen Wüsten so ziemlich alles zu bieten hat. Die Farben von Wade von Grawbadger ergänzen Immonens Zeichnungen perfekt und tauchen die galaktische Jagd in die unterschiedlichsten Farbpaletten. Gelbliche Wüstenplaneten, violette Großstädte – Knallig und trotzdem an keiner Stelle übertrieben, genau wie die Action. Immonen hält sich hier vornehm zurück und erschafft zusammen mit Millar eine sehr greifbare Atmosphäre, die fast schon danach schreit, verfilmt zu werden. Auch ist Empress zum Großteil absolut für jüngere Comicfans geeignet, das sich der Gorefaktor auf ein Minimum beschränkt.

Empress avancierte beim Lesen bereits auf den ersten Seiten zu einem meiner absoluten Lieblingscomics. Die Mischung aus Blade Runner, Mad Max, Guardians of the Galaxy und Star Wars ist perfekt für Leser, die Wert auf eine packende Story und liebevoll gezeichnete Panels legen. Die 192 Seiten sind ihre 19,99 Euro mehr als Wert und laden dazu ein, mehrmals gelesen zu werden. Der am Ende angeteaserte zweite Band ist etwas, sofern real, auf das ich mich mehr als freue!

Das Ding gibt es direkt bei Panini, bei amazon und natürlich beim Buchhändler eures Vertrauens.


Abbildung aus Empress #2

Auch interessant

Empress was last modified: Juni 10th, 2017 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.