Ich erinnere mich noch genau, wie ich mir die Steelbox von Dishonored im Jahre 2012 für meine Xbox 360 bestellte. Aus England. Nicht etwa wegen des Blutfaktors, sondern weil ich zu Release dafür nur 37 Euro hinblätterte. Ich bin halt ein knausriger Drecksack. Und an dem Spiel gefiel mir wirklich alles: Die Inszenierung, der Art-Style, die Grafik, das Setting… Großartig. Leider bin ich völlig unfähig, dieses Spiel zu spielen.

Ich hasse Schleichen. Ich hasse Abwarten. Ich bin einfach nicht gut darin. Die Ungeduld lässt mich in digitalen Welten stets unbedacht handeln, denn viel lieber mähe ich Gegnermassen mit einer Minigun um oder sprenge auf Knopfdruck alles in die Luft, was nicht bei drei im Atomschutzbunker hockt. Da bin ich bei Dishonored natürlich an der falschen Adresse.

Schwammige Story, tolle Sprecher

Wer damals das großartige Thief oder das Remake von 2014 gespielt hat, kennt das Prinzip: In der Egoperspektive schleicht man durch eine feindliche Umgebung, greift Gegner von hinten an und ist so lautlos, wie irgend möglich. Das ist auch im jüngsten Titel unter Bethesda’scher Aufsicht das vorherrschende Credo. Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske spielt 15 Jahre nach seinem Vorgänger. Corvo Attano konnte die Verschwörung in Dunwall auflösen und die Kaiserfamilie rächen. Emily Kaldwin, die Tochter der ermordeten Kaiserin (und Corvo Attanos) ist nun die rechtmäßige Herrscherin des Kaiserreiches und Corvo konnte seinen Ruf wiederherstellen. Alles scheint wie durch die Disneybrille betrachtet perfekt zu sein, als eines Tages die vermeintliche Schwester der Kaiserin auf brutale Weise den Thron an sich reißt.

Und bereits hier kann der Spieler sich entscheiden, mit welchem der Charaktere er das gesamte Spiel bestreitet. Die erste Option ist Corvo, der in Dishonored 2 erstmalig eine Sprechrolle hat. In der deutschen Fassung ist das niemand anderes als Manfred Lehmann, den man sonst als Synchronstimme von Bruce Willis (und Gérard Depardieu) kennt. Option Nummer zwei ist Emily, seine Tochter. Hier konnte für die deutsche Fassung Lehmanns wirkliche Tochter, Dasha Lehmann (die ihrem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten ist) gewonnen werden. Sie kennt man beispielsweise als die Stimme von Keira Knightley und Jessica Alba (in einigen Filmen). Aber auch die deutsche Stimme von Mark Hamill, Hans-Georg Panczak, darf ran und den „Uhrmacher“ sprechen. Witzigerweise ist die englische Stimme von Corvo, Stephen Russell, übrigens auch die von Garrett in Thief.

Generell ist das Sounddesign von Dishonored 2 einfach grandios. Ein atmosphärischer Soundtrack legt sich über die glaubwürdige Geräuschkulisse einer Hafenstadt. Selbst kleine Sprechrollen wurden kompetent besetzt und man bekommt das immersive Gefühl von Körperlichkeit, wenn man sich im Schatten versteckt und das Klacken von Armeestiefeln die Position der Schergen verrät. Das haben die Entwickler von Arkane Studios, die auch schon für Teil eins verantwortlich waren, ganze Arbeit geleistet.

Zwei Charaktere, viele Kräfte

Die Entscheidung, welchen Charakter der Spieler wählt, beeinflusst selbstverständlich die Fähigkeiten, die man später im Spiel benutzen kann. Denn Dishonored 2 ist nicht nur Schleichen und Metzeln, es ist viel mehr. Wie im ersten Teil erhält der Protagonist nach einer Weile bestimmte Kräfte vom sogenannten Outsider, wodurch das Spiel deutlich an Facette gewinnt. Corvo besitzt insgesamt sechs Fähigkeiten, die im Vergleich zum Vorgänger ordentlich aufgebohrt und überarbeitet wurden. Emily kann auf die gleiche Anzahl von Skills zugreifen, die sich zum Teil mit denen von Corvo überschneiden, zum anderen Teil aber völlig neu sind. Viele Spieler wählen bei ihrem ersten Spieldurchlauf deswegen die Tochter des Maskenträgers.

Und so teleportiert man sich durch Level, schaut durch Wände, erschafft Doppelgänger seiner Selbst oder verschmilzt mit den Schatten (beste Fähigkeit!), allerdings gibt es eine wesentliche Änderung in Dishonored 2, die das Spiel um einiges anspruchsvoller macht. Konnte man sich bisher gefahrlos zur Seite lehnen, um so vollkommen unentdeckt um Ecken zu schauen, sind die Gegner nun etwas mehr auf Zack. Sie sind aufmerksamer, geräuschempfindlicher und drehen sich öfter mal unerwartet um. Dafür ist es einfacher geworden, offene Kämpfe zu gewinnen, was das Schwierigkeitsbalancing wieder in die Waage bringt.

Leichte Ruckler, tolle Farben

Grafisch wird der wunderbare Stil aus dem Vorgänger beibehalten, leider sieht es gleichzeitig nur unwesentlich besser aus. Die PS4(-Standard)-Fassung ruckelt zum Teil auch etwas sehr, da das Gerät manchmal nicht wirklich mit der anspruchsvollen Void-Engine klarkommt, die zwar wunderbare gemäldegleiche Texturen darstellt, mit der Levelgeometrie aber wohl ihre Probleme zu haben scheint. Diese ist zwar architektonisch unglaublich toll designt, nagt aber offenbar in seltenen Fällen an der Gesamtperformance. Dafür sind die einzelnen Levelabschnitte des Spiels enorm gewachsen und bieten Raum für komplizierte Laufwege. Die Farben des neuen Schauplatzes Karnaca werden voll saturiert leuchtend auf den Bildschirm gezaubert und entschädigen so für ein etwas ernüchterndes Framerateerlebnis.

Fazit

Wer mich mal wirklich ernst gemeint fluchen hören möchte, der kann sich gerne einmal während einer Runde Dishonored 2 neben mich auf die Couch setzen. Das Spiel brilliert in vielen Situationen durch das Trial-and-Error-Prinzip, das mich Missionen trotz der etwas langen Ladezeiten des öfteren neu starten lässt. Dishonored ist mein Dark Souls. Eine Hassliebe, die das Feuer am brennen hält und mir regelmäßig Herzinfarkte beschert. Der Nachfolger des hochgelobten ersten Teils ist meines Erachtens das Beste, was das Genre momentan zu bieten hat und würde mir, wenn ich welche hätte, graue Haare bescheren. Wer das Spiel in der Limited Edition auf amazon kauft, bekommt übrigens die Definitive Edition des ersten Teils dazu.

 

Auch interessant

Dishonored 2 was last modified: November 14th, 2016 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.