Moment, Moment – Die Schlümpfe? Im Kino? In 3D? Man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll. Meine Erwartung: Billige CGI-Effekte und schlechte Schauspieler. Ich freu mich.

Heutzutage wird ja alles wieder aufgewärmt und als „neu“ verkauft. Ob das nun Dieter-Bohlen-Songs sind oder Remakes von Remakes von uralten Kinofilmen. Oder halt „Die Schlümpfe“. Habe ich als Kind schon bis zum Erbrechen geguckt und kriege die blauen Zwerge heute wieder – mit nem hübschen Schleifchen – vorgesetzt. Also schnell den vierjährigen Filius unter den Arm gepackt, die 3D-Brillen aufgesetzt und ab ins Kino.

Ich darf ja bekanntlich auf eine jahrelange Ausbildung als Filmkritiker zurückblicken. Jeder Profi weiß: Ohne Erwartungen kann man auch nicht enttäuscht werden. Also vor Betreten des Lichtspielhauses schnell noch den Anspruch runtergeschraubt, die Futterlucke voll Popcorn und überteuerter Limo gepackt, und los!

Smurf up!

Oh, wow. Die Introsequenz ist gar nicht mal schlecht. Liebevoll modellierte Polygonschlümpfe hüpfen nett animiert durch ein rundum erneuertes Schlumpfhausen. Der 3D-Effekt ist hier auch recht beeindruckend, auch wenn hier die typischen Kino-Schlieren das Bild sehr verwaschen aussehen lassen. Aber das ist man ja mittlerweile gewohnt. Kino ist halt nicht mehr das, was es mal war. Früher durfte man hier noch Zigarren rauchen und die Hose ausziehen.

Wie dem auch sei: Die Schlümpfe kommen irgendwie nach New York und werden dort natürlich wieder von Gargamel (und Azrael) gejagt. Zuflucht finden Sie bei Neil Patrick Harris (jawohl, DER Neil Patrick Harris), der ihnen mehr oder weniger helfen will, wieder ins Schlumpfenland zu kommen.

Wir fassen zusammen: Neil Patrick Harris, Hank Azaria als pisslustiger Gargamel, Papa Schlumpf mit der Stimme von Optimus Prime und echt bezaubernd hübsche Computeranimationen. Das war irgendwie ein unerwarteter Schlag ins Gesicht – das hätte ich niemals erwartet. Der Aufpreis für 3D lohnt sich in diesem Falle allerdings nicht wirklich, weil ja bekannterweise Real-3D (im Gegensatz zum Computer-3D) eher schwach und überflüssig ist.

Wer also keine Angst davor hat, von seinen Freunden oder Bekannten im Kino dabei erwischt zu werden, wie er sich „Die Schlümpfe“ ansieht, darf ruhig riskieren, sich 103 Minuten seicht bespaßen zu lassen.

Auch interessant

Die Schlümpfe 3D was last modified: August 16th, 2011 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.