Eine Komödie mit sprechenden Tieren – Meine Erwartungshaltung schleicht gen Nullpunkt. Immerhin spielt ‚Doug‘ mit. Dann mal los!

Griffin (Kevin James, der Dicke aus King of Queens) ist Zoowärter. Er liebt seinen Job und hat einen guten Draht zu den Tieren – dies ist allerdings auch der Grund, warum ihn seine Freundin nach seinem pompösen Heiratsantrag verlassen hat. Fünf Jahre später, Griffin ist immer noch Zoowärter, tritt seine Ex wieder in sein Leben. Die Zootiere, die nur sein Bestes wollen, bekommen das natürlich mit und beschließen, Griffin zu helfen. Ja, richtig – die Tiere fangen an zu sprechen.

Spätestens seit Mister Ed sind labernde Tiere nicht mal annähernd innovativ und kratzen an meinem dünnen Nervenkostüm wie Kleinkinder an Windpocken. Die Beziehungstipps, die Kevin James von den Zoobewohnern erhält, sind die Reihe durch einfach nur stumpfsinnig und voraussehbar zum Scheitern verurteilt. Es werden Klischees ausgegraben, Unsinn geredet und versucht, mit Fäkalhumor zu punkten.

Einzig Nick Nolte, der einen grummeligen Gorilla spricht, kann auf ganzer Linie überzeugen. Alle restlichen Sprecher (beispielsweise Cher und Sly Stallone) fahren einen vollen Angriff auf meine geplagten Ohren. Ja, ich habe mit Absicht zur englischen Tonspur gegriffen, denn im Deutschen artet das Ganze noch mehr aus: Mario Barth als Affe, der Unsinn redet. Ich entdecke zwar hier eine gewisse Ironie, trotzdem ist das noch lange kein Grund, mir den Kerl freiwillig zu geben.

Kevin James‘ schauspielerisches Talent kommt hier kaum zum Vorschein, auch steckt er nicht in seiner typischen Trottelrolle. Das wird versucht durch halbwitzige Scharadeeinlagen und Beziehungsprobleme zu kaschieren, was allerdings nur ansatzweise gelingt. Drei Slapstickeinlagen, Witze über Kacki und Pipi und dummlabernde Elefanten reichen mir irgendwie nicht aus – komisch.

Beste Stelle im Film: Kickstart my Heart läuft im Autoradio, ansonsten einer der Tiefpunkte des Kinojahres. Wie zu erwarten war.

Auch interessant

Der Zoowärter was last modified: September 30th, 2011 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.