Heute bei Arrcade: Wir basteln uns eine Metropole. An einfachsten geht das mit dem neuen „Cities XL 2012″… Hobby-Bürgermeister aufgepasst!

Nicht nur Superhelden haben es schwer, auch Bürgermeister haben stets alle Hände voll zu tun. Eine Stadt aus dem Nichts errichten, für Arbeitsplätze, Wohngebiete, Straßen und Sicherheit sorgen, und Geld in die Kassen schaufeln – man will ja schließlich expandieren. Vor diese Herausforderung wird der Spieler bei Cities XL 2012 gestellt.

Für Fans des Vorgängers wahrscheinlich ein Pflichtkauf, denn der neueste Teil der Reihe erweitert das Spiel um viele Gebäude und Landschaften, die ein noch variableres Städtebauerlebnis schaffen. Insgesamt darf man über 1000 verschiedene Gebäude (das sind ca. 300 mehr als beim Vorgänger) auf der großen Karte platzieren. Doch fangen wir ganz vorne an…

Eine Stadt bauen – spätestens seit SimCity (1989) der Traum vieler Computerspieler. Die entsprechenden Games werden immer pompöser, die Grafik ausgereifter und das Gameplay komplexer. In der Doppelrolle als Bürgermeister und Städteplaner muss der Spieler nicht nur die Stadt Stück für Stück aufbauen, sondern auch auf die Bedürfnisse der Einwohner eingehen und diese befriedigen.

Zum Spielstart wählt man eine von 50 Umgebungen, unter anderem Skiresorts und Insellandschaften, aus und wird sofort in die riesige aber noch leere Spielwelt geschmissen. Die ersten errichteten Wohnviertel locken Bewohner an, die sich dann aber relativ bald nach Arbeit sehnen.

Und so beginnt der ewige Bevölkerungszyklus – und wie in anderen Spielen kann man auch bei Cities XL 2012 aufsteigen. Bestimmte Einwohner- oder Einkommensgrenzen schalten neue Aufgaben und Gebäude frei – wer sich dabei nicht allzu dumm anstellt hat binnen kürzester Zeit eine prächtige Stadt errichtet, die in der Nahansicht wirklich, wirklich hübsch aussieht. Die Hauptaufgabe ist –zusammengefasst– die ansässigen Einwohner zufrieden zu stellen und dabei die Stadt immer größer zu bauen – dumm nur, dass das undankbare Pack immer gieriger wird. Pfui.

Wer sich im Jahre 2009 bereits das Originalspiel Cities XL – damals noch von Monte Christo entwickelt) zugelegt hat, kann den Nachfolger einfach (z.B. via Steam) als Update erwerben und seine bereits errichteten Metropolen in neuer Pracht betrachten und die hinzugefügten Gebäude unterbringen – ein sehr cooles Feature.

Weniger cool sind die merkwürdigen Lokalisierungsfehler der deutschen Version; so scheint die deutsche Sprache dem Original (ich vermute, dass dies Französisch sein dürfte…) wort- und satzlängentechnisch etwas überlegen zu sein, so dass einige Dialogfelder nicht den Platz bieten, den der Inhalt eigentlich braucht. Die Bedienung ist gewöhnungsbedürftig – so muss beispielsweise jedes Gebiet und jede Straße durch gefühlte 5 Klicks bestätigt werden, während das Wegplanieren selbiger meist schneller geht als man es sich wünscht. Das Interface ist in Full-HD-Auflösung fast unlesbar klein, Menschen mit Sehschwäche, die zu faul sind, die Optionen nach der UI-Skalierung zu durchstöbern, müssen hier genau hinschauen, sonst ist schnell mal was Falsches gebaut.

FAZIT

Alles in Allem hat dtp entertainment zusammen mit den Franzosen von Focus Home Entertainment eine solide Städtebausimulation abgeliefert, die den Vorgänger um Längen übertrifft, alleine vom Umfang her. Fans des Genres werden wohl des Prestiges wegen zum Konkurrenten SimCity V greifen – aber ich persönlich finde, dass auch Cities XL (bei Steam für 39,99 Euro, bei amazon etwas günstiger zu erwerben) durchaus seine Daseinsberechtigung hat und definitiv mal einen Vergleich wert ist.

Auch interessant

Cities XL 2012 was last modified: November 9th, 2011 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.