Gentlemen, start your engines! Halt, Moment! Ein Rennspiel von Disney? Tief durchatmen und auf das Schlimmste gefasst sein – Wir drücken den Nitro-Knopf!

[amazon-product]B006JHO7Y8[/amazon-product]Und wieder das alte Spiel: Die Lizenzwurst bis zum bitteren Ende melken und möglichst viel Merch unter das kaufwillige Volk jubeln. Cars ist vor allem bei den Zielgruppe „männlich, 5-10 Jahre“ äußerst angesagt und wird vom Bekleidungsartikel aus dem Billigstdiscounter bis zum Vollpreistitel auf allen gängigen Spieleplattformen dankbar abgenommen. Mit dem zweiten Spielfilm in den Kinos bzw. im weihnachtlichen Heimkino wird es natürlich mal wieder Zeit, die Maschinerie in Gang zu bringen und ein bisschen Geld in die Kassen zu spülen.

„Das Spiel zum Film“ – in der Vergangenheit oft ein Garant für minderwertige und halbherzige Programmierung, in letzter Zeit, vor allem gut erkennbar am Tim-und-Struppi-Spiel, begegnen uns allerdings erstaunlich gute Titel, die sogar richtig Spaß machen. Haben wir mit Cars 2 also eine üble Lizenzgurke oder einen soliden Fun-Racer vor uns?

Schnarchmodus! ACTIVATE!

Das Tutorial bestätigt meine schlimmsten Befürchtungen. Im Schnarchmodus bekommen wir die Steuerung bis ins kleinste Detail erklärt, immerhin von niemand anderem als von Daniel Craigs Synchronstimme – also wie im Film. Wer hier bereits aufgibt, tut dies aus gutem Grund, denn so etwas wie „Spaß“ sucht man hier vergeblich. Wer sich allerdings überwindet und einige Zeit später die ersten Runden im eigentlichen Spiel dreht, dem werden die Mundwinkel leicht nach oben gezogen werden.

Ho-ho-ho! Now I have a machine gun!

Die comicartige Grafik eifert dem Look des Film gekonnt nach und sieht an keiner Stelle billig aus. Die reichhaltige Auswahl an Strecken weist ein fundiertes Leveldesign auf, das selbst Designerteams von namhaften Herstellern, wie z.B. den Menschen, die uns Spyware als Spieleplattform verkaufen wollten, blass aussehen lassen. Im Grunde erinnert Cars 2 sehr stark an Mario Kart, nur eben mit zeitgemäßerer Grafik und einer drübergebügelten Disney-Lizenz.

Denn mit dem Im-Kreis-Fahren auf hübschen Strecken ist es noch nicht getan. Es dürfen Power-Ups eingesammelt werden, die dann nach dem Zufallsprinzip verschiedene Extras an die Boliden basteln: Raketenwerfer, Minen und Maschinengewehre sind nur Beispiele für das umfangreiche Waffenarsenal. Moment mal! Raketenwerfer? Ja, richtig; ob der Altersfreigabe von 6 Jahren fährt Disney hier im wahrsten Sinne des Wortes schwere Geschütze auf. Die Mitstreiter detonieren sogar in ansehnlichen, atompilzartigen Explosionen, während das Geschehen mit gehässigem Unterton vom Täter kommentiert wird.

Wo wir hinfahren brauchen wir kein Internet!

Wie eingangs erwähnt finden sich eine Vielzahl der Sprecher des Films hier wieder und, man höre und staune, sind sogar mit Vollgas bei der Sache. Kein Runterrasseln des Textes im Halbschlaf, sondern eine solide Leistung. Leider wiederholen sich einige Phrasen etwas zu oft, das ist beim Fun-Racer Platzhirsch vom großen „N“ aber nicht anders.

Kombiniert mit verschiedenen Spielmodi (Arena, Punktesammeln durch Abschüsse und Zeitattacken) scheint es, als hätten auch Besitzer einer Xbox 360 endlich den langersehnten Mario-Kart-Killer vor sich. Wäre da nicht der Mehrspielermodus…

Zwar können sich Mitstreiter auf der heimischen Couch jederzeit, auch während der Kampagne, in das laufende Spiel einloggen und per Splitscreen Raketen in niedliche Autos jagen, allerdings – und das ist ein nicht zu verzeihendes Manko – sucht man einen Onlinemodus vergeblich. Schade!

Trotzdem bleibt dem einsamen Zocker als Langzeitmotivation immer noch die Achievementjagd. Gamerpoints sind zum Teil wirklich einfach zu erreichen (hier schlägt wieder die Kindgerechtheit zu), zum Teil sind aber auch knifflige Dinger dabei, für die man sich wirklich Zeit nehmen muss.

Die Steuerung ist relativ kompliziert (für Sechsjährige); wer sich aber durch das Tutorial quält hat die Belegung schnell intus. Nebst dem üblichen Gasgeben-Bremsen-Ballern können die Cars hier springen, Lufttricks reißen, auf zwei Reifen fahren und den Gegner rammen. Also ungefähr wie ich auf dem Weg zum Arrcade-Hauptquartier auf der A46.

FAZIT

Entgegen des ersten Eindrucks ist Cars 2 für die Xbox 360 ein klasse Spiel. Wider Erwarten begegnet uns ein hohes Maß an Gewalt (darüber sollte man sich im Klaren sein) gepaart mit dem altbekannten Spielspaß eines Mario Karts. Nette Visuals und hervorragendes Streckendesign gewürzt mit einem hohen Schwierigkeitsgrad versprechen formidable Unterhaltung, auch für Nicht-Cars-Fans. Respekt, Disney – ihr habt den Karren aus dem Dreck geholt!

Auch interessant

Cars 2 was last modified: Januar 11th, 2012 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.