Die schwarze Witwe bekommt mal wieder einen deutschen Sammelband spendiert. Nach der dreiteiligen Serie von Nathan Edmondson und Phil Noto (März 2014 bis September 2015) dürfen jetzt Mark Waid und Chris Samnee ran. Black Widow wird in den insgesamt sechs Ausgaben, die im jüngsten Sammelband um schicken, matten Softcover vereint werden, nicht als jemand dargestellt, der eigentlich nur ein Zuhause sucht, vielmehr wird sie als eine Art Antipathin vorgestellt, mit der man als Leserin nicht wirklich Mitleid haben möchte. Denn so sehr Natasha Romanova, so ihr richtiger Name, sich auch um Wiedergutmachung bemüht, irgendwie möchte man ihr diese wegen ihrer brutalen Vergangenheit nicht wirklich zugestehen.

Das Comic-Urgestein Mark Waid (Avengers, Batman Arkham, Captain America, X-Men) schafft es zusammen mit Schreiber-Neuling Chris Samnee (Daredevil), Black Widow als Figur in eine neue Form zu pressen, ohne, dass man den Bezug zu ihr verliert. Sie wird plastischer und greifbarer, weit mehr, als man es bisher gewohnt war. Leider versucht Samnee, der hier zeitgleich als Zeichner aktiv wurde, viele Actionsequenzten extravagant abzukürzen. So entstehen leider Lücken im Bewegungsablauf. wodurch dem Leser zum Teil völlig das Verständnis über das Geschehene fehlt. Dies geschieht mehr als ein Mal, was beim Zuklappen des Heftes, das immerhin 136 Seiten umfasst, einen faden Beigeschmack hinterlässt.

Dafür sind die Rückblenden zu Zeiten des Red Rooms umso interessanter und eröffnen dem Leser neue Eindrücke aus dem russischen Superspion-Trainingscamp. Man merkt, dass die Autoren sich hier von der 2014er Story haben beeinflussen lassen, besonders optisch, wobei die neue Geschichte hier in keiner Hinsicht an diese herankommt. Dennoch zählt Black Widow momentan zu den besten Geschichten, die Marvel im Post-Secret-Wars-Universum auf dem Markt hat. Besonders der starke Cliffhanger am Schluss lässt mich die zweite Ausgabe leidenschaftlich herbeisehnen. Widow-Neulinge sollten allerdings lieber zur abgeschlossenen Geschichte von 2014 greifen.

Black Widow #1 – Krieg gegen Shield ist für 16,99 bei Panini, amazon und beim Buchhändler eures Vertrauens erhältlich.

Leseprobe von mycomics.de

Auch interessant

Black Widow #1 was last modified: April 11th, 2017 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.