Eines der am schlechtesten gehüteten Geheimnisse der Gamingwelt war ja das Erscheinen der Bioshock-Kollektion, einem Remaster aller bisher erschienenen Bioshock-Games. Schon weit vor der offiziellen Bekanntmachung kursierten Bilder des Covers und Details zur Spielesammlung im Internet. Als 2K dann endlich mit der Sprache rausrückte, war Bioshock: The Collection zwar keine Überraschung mehr, ein Grund zur Freude allerdings nichtsdestotrotz. Nicht nur für mich, als Bioshock-Fanboy, sondern auch für viele, viele andere Bioshock-Fans und Menschen, die die Reihe erstmalig spielen können.

Denn nicht nur enthält Bioshock: The Collection alle drei Bioshock-Games (Bioshock, Bioshock 2 und Bioshock Infinite), sondern auch alle DLCs. Das Beste daran: Steam-User, die die Spiele in ihrer Bibliothek haben, bekommen automatisch das HD-Remaster, abgesehen von Bioshock Infinite, denn das wurde nicht verändert. Konsolenjünger bekommen für ihre PS4 oder Xbox One ein dickes Paket mit zwei Cases, mit Bioshock 1 und 2 auf einer und Bioshock Infinite auf der anderen Disc.

Endlich geht es wieder zurück nach Rapture (und Columbia), endlich wieder mit Feuerbällen um sich werfen und das exzessive Backtracking erleben. Endlich wieder den Wahnsinn der Unterwasserstadt und den religiösen Fanatismus der Wolkenstadt durchleben. Endlich wieder Mindfuck und absolute Verwirrung!

Die Neuerungen bringen eine 1080p-Auflösung, knackig-scharfe Texturen (Ehrlich, hier wurde nicht gepfuscht!) und bessere Beleuchtung. Außerdem ist die neue Fassung offensichtlich komplett uncut, was in der ursprünglichen deutschen Fassung undenkbar war. Bioshock 1 erhält außerdem einen zusätzlichen Level: Das Museum der verwaisten Ideen, in dem man sich verworfene Ideen der Entwickler anschauen kann. Außerdem eine Entwicklerdoku, in der beispielsweise Bioshock-Mastermind Ken Levine aus dem Entwicklernähkästchen plaudert. Allerdings ist der erste Teil der Reihe der einzige, der Zusatzmaterial spendiert bekommt, schade eigentlich. Denn besonders der jüngste Ableger der Serie bietet eine umfassende Diskussionsgrundlage, besonders, was das Ende angeht. Glüklicherweise haben wir das hier schon aufgeklärt.

Der fehlende Savegame-Import von alten Konsolen ist nicht weiter tragisch. Anders als bei der Handsome-Collection, die quasi das Borderlands-Äquivalent zur BS-Collection darstellt, geht es hier nicht darum, seine Charaktere weiter aufzumöbeln, sondern lediglich um die Story, die man hier möglichst neu erleben sollte.

Ich finde es genial, dass 2K Games zusammen mit den Remasterern von Blind Squirrel Games die Bioshock-Reihe nochmal für die Next-Gen-Konsolen rausbringt und die Steam-Bibliotheken der Welt neu befeuert. Gerade das Gratis-Update für PCs ist in der heutigen Zeit extrem ungewöhnlich. Auch der Preis für die Konsolenfassung ist mehr als fair: Ungefähr 45 Euro muss man hier berappen, wobei ich annehme, dass der Preis hier schnell auf 30 Euro sinken wird.

Bleibt nur die Frage: Wann kommt endlich ein neues Bioshock?

Auch interessant

Bioshock: The Collection was last modified: September 20th, 2016 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.