Bei manchen Spielen sehne ich mir nach einer gewissen Spielzeit ja wirklich das Ende herbei. Wenn Langeweile aufkommt, die Story nicht wirklich überzeugt oder wenn das Gameplay nur mittelmäßig ist. Anders bei der Batman-Serie von Telltale. Hier ist mittlerweile die fünfte und letzte Episode erschienen – Leider. Denn Wo beispielsweise die hauseigene zweite The Walking Dead-Staffel scheiterte, macht Batman alles richtig.

Die Episode „Stadt des Lichts“ beginnt mit einem Kampf: Batman gegen die Children of Arkham, die mittlerweile zu direkten Angriffen auf die Bevölkerung übergegangen sind, um die Fledermaus zu fassen. Dieser Plan misslingt allerdings, der Pinguin wird gefasst und Bruce Wayne erhält seinen Posten als CEO bei WayneTech zurück. Jetzt muss nur noch Lady Arkham gefasst werden.

Allerdings gestaltet sich dies schwieriger als erwartet, denn – wie man es gewohnt ist – das Spiel ruckelt auf der PS4, bis der Arzt kommt. In der Introsequenz sogar in einem Ausmaße, das ich als „unspielbar“ bezeichnen würde. Dazu gesellen sich zwei Konsolenfreezes im weiteren Verlauf der Story. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern absolut vermeidbar. Technisch gesehen waren die Telltale-Games schon immer eine Katastrophe (sogar dieses Poker-Spiel), aber Abstürze gehen echt gar nicht.

Dafür ist der Endkampf das Beste, was ich jemals in einem Telltale-Spiel gesehen habe. Tolle Kamerawinkel, Superzeitlupen, Sprung- und Kampfposen… Großartig! Das ist zwar spielerisch genauso anspruchslos wie der Rest des Adventures, macht aber unglaublich viel Spaß. Und der Eye-Candy, der dem Spieler hier geboten wird, ist unbezahlbar.

Leider sind die knapp zwei Stunden Spielzeit der letzten Batman-Episode wieder viel zu schnell rum. Zum Ende bekommen wir noch einen kleinen Teaser serviert, der auf eine zweite Staffel hindeutet (wobei ich hier leider nicht besonders glücklich über die Wahl des Bösewichts bin). Tolles Feature: Während der Abspann läuft und man die Entscheidungen im Vergleich zur Community durchgeklickt hat, bekommt man sein Staffel-Gesamtergebnis präsentiert. Wie aggressiv war man im Laufe des Spiels? Wie einfühlsam oder listig? Das lädt fast dazu ein, das Ganze nochmal zu spielen, leider halten mich persönlich viele vorgegaukelte schwerwiegende Entscheidungen davon ab. Sicher, den ein oder anderen Scheideweg wird es geben, einen wirklichen Impact auf die Story hat das alles leider (wieder) nicht.

Dennoch ist die Story um Bruce Wayne, der alles verliert und dennoch als Batman die Feinde zur Strecke bringen kann, grandios geschrieben. Viele Wendungen darf man jedoch leider nicht erwarten. Dafür sind die Dialoge zum großen Teil überzeugen und pathosgetränkt, wie man es von DC eben kennt. Nach Tales from the Borderlands ist Batman – The Telltale Series mein liebstes Telltale-Spiel. Grandios!

Auch interessant

Batman – The Telltale Series – Episode 5 was last modified: Dezember 23rd, 2016 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.