Auch vor der neuen Wii U macht der Assassine mit dem unaussprechlichen Namen nicht Halt. Auch hier total toll?

Dies ist eine Ergänzung zum Next-Gen-Review des Spiels und bezieht sich auf die Wii U-Version.

Ubisoft unterstützt Nintendos jüngsten Spross ja wie kein zweiter Publisher und spendiert der Wii U gleich sieben Launchtitel; Einer davon ist der neueste Ableger der Assassin’s Creed-Reihe. Doch was bietet diese Version dem Spieler? Irgendwelche Neuerungen oder Vorteile?

Ich bin erstaunt, dass Nintendo eine doch recht leistungsstarke Konsole auf den Markt gebracht hat, die selbst Triple-A-Titel problemlos auf den Bildschirm feuert. Assassin’s Creed III musste dafür allerdings (kaum merklich) grafisch etwas angepasst werden. Aus gewisser Entfernung ist das alles überhaupt kein Ding – man erkennt kaum Unterschiede. Wenn man aber etwas näher an den Bildschirm geht, sieht man, dass man geringe Einbußen bei Kantenglättung und Texturierung machen musste. Alles wirkt ein wenig wie mit der groben Kelle geschnitzt, aber auch hier reißen die superflüssigen Bewegungen und die hübsch beleuchtete Welt diesen Malus wieder aus dem Dreck. Auffällig ist allerdings die reduzierte Sichtweite und eine merkwürdig starke Tiefenunschärfe, die zum Teil an die Ausrutscher des Ubi-eigenen NCIS erinnern. Was ist da passiert? Es ist nicht schlimm, knabbert nur etwas am Gesamtbild. Schade eigentlich, denn gerade hier hätte man durch etwas mehr Achtsamkeit viel rausreißen können. Wenn die Anvil Next Engine etwas mehr stemmen muss, zum Beispiel in besonders belebten Gebieten oder in größeren Schlägereien, kommt diese gerne etwas ins Hinken. Die Framerate bricht deutlich ein, was sich durch ein Ruckeln äußert. Nicht Daumenkino-mäßig schlimm, aber schon so, dass man sich fragt, wieviel Power die Wii U eigentlich unter der Haube hat.

Welche Vorteile bietet der spezielle Wii U Controller?

AC3_SC_SP_95_HD_NewYork_LeapOfFaithEins vorweg: Ubisoft hat sich hier die gesamte Palette an dämlichen Schüttel- und Neigespielchen gespart. Der Controller fungiert hier für zweierlei Aktionen. Zum einen selbstverständlich zum Steuern des Spiels. Dies geht erstaunlich gut von der Hand, denn der Titel reagiert sehr direkt und alles läuft sehr intuitiv ab. Es ist schön, einen griffigen Controller in der Hand zu haben, der dazu sinnig belegt ist. Toll. Des Weiteren wird die Umgebungskarte vom großen Bildschirm auf das Display des Controllers verschoben. Das ist zwar etwas umständlich, da man oft den Kopf heben und senken muss, geht aber schnell ins Blut über. In der richtigen Sitzposition kann man durch den verhältnismäßig großen Bildschirm dafür oft schon aus dem Augenwinkel sehen, ob sich Gegner nähern. Die genaue Positionierung selbiger ist so kaum zu meistern.

Wer eine NG-Version gespielt hat, der weiß, wie das mit dem Waffenwechseln abläuft. Knopf drücken und im Waffenrad seinen Knüppel wählen. Diese Funktion wird auf der Wii U auch komplett auf das Gamepad ausgelagert. Das ist wohl das gewöhnungsbedürftigste der Features (finde ich zumindest), kann sich aber auch als praktisch erweisen.

Und nun mein Lieblingsfeature: Off-TV Play.

Kein Scheiß. Wenn Mama grade Bauer sucht Frau gucken will oder die kleine 13-jährige Schwester lieber den ganzen Tag Klingeltonwerbung auf VIVA oder MTV GameOne gucken möchte, kann Assassin’s Creed III auch komplett nur auf dem Gamepad gespielt werden. Finde ich unglaublich cool und empfinde dies als einen der stärksten Punkte und absolutes Kaufargument für die Konsole und viele Spiele, die diese Funktion unterstützen.

Fazit

Wer ohnehin eine Wii U daheim stehen hat und gerne meuchelnd durch den Wald hüpfen möchte, der kann hier blind zugreifen. Zwar hat sich an den sowieso existenten Bugs des Spiels nichts geändert, toll ist es aber allemal. Wer allerdings eine andere Next-Gen-Konsole besitzt, der sollte wahrscheinlich besser auf eine entsprechend andere Version ausweichen. Obwohl die Wii U Gamepad-Features wirklich toll sind, finde ich es sehr schade, dass sich noch so viele Makel an der grafischen Portierung finden lassen.

Auch interessant

Assassin’s Creed III was last modified: Dezember 13th, 2012 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.