Der aufmerksame Leser wird sich wundern: „Habt ihr Anomaly: Warzone Earth nicht bereits vor geraumer Zeit besprochen? Da gab es doch ein Review zu!“ Ja, sicher, gab es (und zwar hier!). Allerdings waren die Mädels vom polnischen Entwicklerstudio 11 bit nicht ganz faul in den letzten zwei Jahren und haben sämtliche Machwerke der Franchise in Zusammenarbeit mit Headup Games auf einen Silberling gepresst.

Das Ding heißt jetzt Anomaly – Ultimate Edition und bringt gefühlte 200 Stunden Spielzeit mit sich, denn nicht nur Anomaly: Warzone Earth und dessen Spin-Off mit den Missionen aus der mobilen Version des Spiels sind mit dabei, sondern ebenfalls Anomaly: Korea und der Mitte 2013 erschienene zweite Teil des Titels. Dafür rufen die Jungs und Mädels knappe 30 Euro (Retail-Version, Release 26. Juni 2014) UVP auf. Verglichen mit dem Einzelpreis der Titel auf Steam (ohne Rabatte oder Summer Sale) spart man also vier Euro, was hinsichtlich der Tatsache, dass man zusätzlich zur DRM-freien Disc-Version gratis einen Steam-Key für alle Spiele und ein Poster (kompakt zusammengefaltet und nicht besonders groß, aber gut) bekommt, ein echt fairer Deal ist.

Anomaly: Warzone Earth

anomaly_warzone_earth_screen_03PC-Spieler kommen also jetzt in den Genuss des Tower-Offense-Komplettpakets um das Konzept, einmal auf der anderen Seite der stetig schießenden Turmstrukturen zu stehen und der Aufgabe, einen Weg durch die tödliche Defensive zu finden. Im Jahre 2011 war das ein neues Spielprinzip, mit dem sich 11 bit zu Recht einen Namen machte, denn das Gegenteil von „Tower Defense“ ist nicht unbedingt auch das Gegenteil von „Spaß“.

Dabei wird eine zu vernachlässigende Story erzählt, die, wie man es gewohnt ist, die Tower-Gefechte in einen sinnigen Zusammenhang pressen soll. Das ist bei Puzzle-Games meistens Murks, in diesem Fall aber immerhin halbwegs durchdacht. Die Zwischensequenzen lassen sich aber glücklicherweise überspringen, was Menschen, denen die Action wichtiger ist, als das Schischi drumrum, sehr entgegenkommt.

mzl.bzxgxdnlZwar ist es mit zunehmendem Spielfortschritt (verständlicherweise) zunehmend schwieriger, die aufgereihten Truppen durch das Labyrinth schießwütigen Stellungen zu manövrieren, aber sonst wird es ja auch langweilig. Und durchdacht, wie das Spiel nunmal ist, werden die Save-Points automatisch sinnig gesetzt, so dass selbst in anspruchsvolleren Situationen der Frustfaktor angenehm niedrig gehalten wird. Ich bekomme gerade schon wieder Lust, das Ding auszupacken und den Aliens, die ihre Geschütze unerlaubterweise in die Bagdader Botanik ballern ordentlich Backenfutter zu geben.

Damit die eigenen Truppen unbeschadet zum Ziel gelangen, kann der Commander unabhängig vom Perlenschnur-Tross autark agieren und unterwegs diverse Power-Ups einsammeln, die ihm und seinen Mannen das Überleben in der unwirtlichen Umgebung ungemein erleichtern. Nebel, ablenkende Attrappen, Heilung… Unbedachter oder verschwenderischer Einsatz des wertvollen Guts wird – besonders im Endgame – hart bestraft.

Anomaly: Warzone Earth Mobile Campaign

productimage_AnomalyMobile_OpeningFür Smartphoneverweigerer und nicht-mobile Zockerseelen haben die Missionen aus der iOS- und Android-Version des Spiels, die sich (nicht alleine aufgrund der Möglichkeiten der Benutzereingabe) von denen der PC- und Konsolenversion unterscheiden, den Sprung in die Gaming-Königsklasse geschafft. Auch ohne das Hauptspiel kann man hier – ähnlich einem DLC – eine neue Kampagne erleben, die kongruent zum Spielprinzip von Anomaly: Warzone Earth ist. Dass die Polen von 11 bit Meister der Portierung sind, sieht man ja schon an der gelungenen Umwandlung der PC- zur Konsolenversion des Hauptspiels. Wer also die Kampagne toll fand, kann hier wieder einige Stunden Zeit verprassen.

Anomaly: Korea

anomaly_koreaSiehe oben: Letztlich das Hauptspiel mit einer neuen Kampagne. Diesmal verschlägt es die zu beschützenden Truppen nach Korea, wo auch wieder Türme nach Belieben Kugeln durch die Luft fliegen lassen. Auch die Korea-Missionen gibt es als eigenständiges Mobile-Game, das sich genauso intuitiv spielt wie die originale Mobile-Kampagne. Selbiges trifft auch auf die hier besprochene PC-Fassung zu.

Anomaly 2

236730_screenshots_2014-06-25_00003Auch Anomaly 2 bringt als direkter Nachfolger nur wenige Veränderungen beim allgemeinen Spielkonzept mit sich. Immer noch fahren gepanzerte Einheiten durch feindseliges Gebiet und versuchen, möglichst unbeschadet das jeweilige Levelziel zu erreichen. Jedoch darf der Spieler im Nachfolger seine Einheiten transformieren, da wird aus dem Schützenpanzer, der mit jedem Schuss in Folge stärker wird, ein Walker, der gleichzeitig in zwei Richtungen ballern kann.Das bringt natürlich eine ordentliche Portion Abwechslung ins Spiel, erhöht den Schwierigkeitsgrad ob der taktischen Möglichkeiten allerdings ungemein. Meine Empfehlung: Erst mindestens den ersten Teil spielen, dann den zweiten anpacken um einen gewissen Fluss im eigenen Spiel zu haben. Dann läuft es auch mit den Pseudo-Transformers. 

Neben den multifunktionalen Einheiten fällt vor allem die aufgebohrte Grafik ins Auge. Die zwei Jahre Unterschied fallen hier schon sehr ins Gewicht, wobei Anomaly: Warzone keineswegs hässlich ist. Im Gegenteil. Dennoch zaubert Teil zwei schönste Terrains auf insgesamt 14 Missionen verteilt auf die heimischen Bildschirme.

Endlich gibt es nun auch einen Multiplayer-Modus, den viele bereits seit 2011 krampfhaft suchten. Dabei ist das Konzept nur logisch und wie auf dieses Spiel zugeschnitten: Ein Spieler versucht – wie bereits im Hauptspiel – durch die Geschütztürme des anderen Spielers zu navigieren. Klingt einfach, ist aber für beide Seiten purer Stress, der mitunter sehr knappe Ausgänge der Matches als Ursache hat.

Fazit

anomaly_ultimateDie Anomaly – Ultimate Edition ist ein nettes Paket für alle, die nicht ohnehin bereits alle Titel (oder zumindest die zwei Hauptspiele) der Franchise ihr eigen nennen. Für Fans der Reihe gibt es keine Zusatzinhalte oder Boni, die es nicht ohnehin im freien Handel gibt, mal abgesehen vom Poster. Neulinge mit Spaß an Tower-Defense, die gerne einmal die andere Seite kennenlernen möchten, können hier blind zugreifen. Die DRM-freie Version in Verbindung mit dem zusätzlichen Steam-Key für alle Games ist ein nettes Gimmick, das dem Spieler die Wahl der Plattform lässt und die Möglichkeit bietet, auch Freunde durch Verleihen der Disc mit dem Tower-Offense-Fieber anzustecken. Für den Preis definitiv ein angemessenes Bundle für alle, die bestimmte Komponenten aus dem Humble Bundle (irgendwann 2013) verpasst haben.

Auch interessant

Anomaly – Ultimate Edition was last modified: Juni 25th, 2014 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.