Endlich wieder 52 Games. Sorry, Asche auf mein Haupt – Ich habe die Reihe etwas schleifen lassen. Egal – Diesmal geht’s um „Teamwork“.

Lang ist’s her, dass ich einen 52-Games-Artikel schrieb, denn irgendwie waren die letzten Themen nicht so ganz mein Fall. Dafür geht’s diese Woche um eines der größten Features von Videospielen – Das „Teamwork“.

Ich mag es, mich mal ausnahmsweise nicht mit anderen Spielern, die überall auf der Welt verstreut vor dem Rechner sitzen, zu bekriegen, sondern gemeinsam ein Ziel zu haben und dies zu erfüllen. Ob das nun der Mann versus Machine-Modus von TF2 ist, oder Games, die grundsätzlich darauf ausgelegt sind, zu zweit gespielt zu werden, wie beispielsweise Army of Two – Egal. Am schönsten ist es aber, nicht nur die Aufgabe, sondern auch den Bildschirm und idealerweise die heimische Couch zu teilen. Eine ‚echte‘ Gemeinschaftsaktivität halt, quasi ein Pendant zu Brettspielen oder Ringelpietz mit Anfassen.

Das nennt sich dann „Lokaler Multiplayer“ oder so. Ich spiele gerne Xbox, eben aus diesem Grund. Ein großer Bildschirm, drei Freunde, Chips und Bier. Und dazu ein Spiel, dass im Einzelspieler-Modus schon unheimlich viel Spaß macht. Falls jemand spontan nach einer Runde Couchzocking fragen würde, ich denke, ich würde Rayman Origins wählen. Dieses Spiel muss man einfach lieben.

Ein wunderschöner Plattformer mit tollen Charakteren und so viel Spielspaß, wie Ubisoft schaffte, in ein einziges Spiel zu packen. Mit unendlicher Langzeitmotivation und hohem Wiederspielwert, hat es der Titel geschafft, zu einem meiner All-Time-Favs zu avancieren. Wirklich, unglaublich super. Und trotz des gemeinschaftlichen Gedankens macht es immer wieder Spaß, sich innerhalb der Spielwelt gegenseitig in Abgründe zu klatschen. Immer wieder für einen Lacher gut.

Wer’s noch nicht hat sollte sich Rayman Origins unbedingt zulegen, für 25-28 Euro kann man wirklich nix falsch machen. Hier die Links zur PS3-Version, Xbox-Version und Wii-Version bei Amazon. Und hier unser Test zum Spiel.


52 Games / Thema: Teamwork

Worum geht es? 52 Games ist ein Blog-Projekt, an dem sich jeder beteiligen kann. Jede Woche wird es ein vorgegebenes Thema (z.B. Soundtrack, Verfolgungsjagd, Neubeginn) geben und die Teilnehmer sind aufgefordert, ein passendes Game auszuwählen und auf ihrem Blog ein paar Zeilen darüber zu schreiben, das Spiel vorzustellen oder eine Anekdote zu erzählen. Weitere Informationen und Anmeldung im Ankündigungsbeitrag.

Wie läuft das Projekt ab? Jeden Montag wird das Thema für die jeweilige Woche ausgelost. Dann haben die Teilnehmer Zeit, ihre Beiträge zu schreiben und einen Link auf den Auslosungsartikel zu setzen, damit ich am Ende der Woche alle Beiträge finden und in diesem Artikel sammeln kann. Wie die einzelnen Wochenthemen interpretiert oder die Beiträge gestaltet werden, ist ganz den Teilnehmern überlassen. Natürlich darf man auch später noch ins Projekt einsteigen oder bei Themen aussetzen.

Auch interessant

52 Games – #33: Teamwork was last modified: September 14th, 2012 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln.
Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.