Heute wird’s gruselig, denn das Thema „Horror“ bringt alte Geister zurück auf den Schirm.

Ich bin mir sicher, dass die Wahl einiger anderer Teilnehmer ebenso auf dieses Spiel fallen wird, wie die meine – Alle Silent Hills und Resident Evils der Welt können meinem persönlichen Steckenpferd was Hinter-der-Couch-Verstecken angeht nicht das Wasser reichen: Project Zero. Ach Du Kacke, ist das gruselig!

Der Spieler schlüpft in die Rolle eines kleinen Mädchens, das auf der Suche nach ihrem verschwundenen Bruder in eine riesige Geistervilla einsteigt. Klingt bisher nicht besonders gruselig, man hat ja schließlich Pumpgun und Nachtsichtgerät. Möööp! Falsch! Denn die einzige Waffe, die dem Spieler zur Verfügung steht, ist eine alte Kamera, die im Laufe des Spiels aufgerüstet werden kann.

Neben den typischen Schockermomenten wird man mittels Hetzjagden durch enge Gänge und übertriebene Lautstärke auf Trab gehalten. Langeweile kommt mit Sicherheit keine auf, auch wenn die fernöstliche Erzählweise ungewohnt und zum Teil etwas undurchschaubar wirkt. Im August 2002 kam das Schätzchen übersetzt auf den europäischen Markt; ich hatte es für die PS2, eine Xbox-Version gab es allerdings auch.

Die Atmosphäre, die das Spiel verbreitete, war einfach atemberaubend. Nicht nur dunkle Ecken, die gemieden werden sollten, auch das genretypische Ablenken um von hinten zuschlagen zu können oder vorbei huschende Astralgestalten, die dem Spieler das Herz in die Hose rutschen lassen. Dabei wurde auf übertriebene Effekte verzichtet und wohl größeres Augenmerk darauf gelegt, auf Tricks aus dem Filmbereich zurückzugreifen und durch gekonnte Kameraführung und Geräuschunterlegung geschickt Gänsehaut zu verbreiten.

Drei Nachfolger (der letzte ist nicht in Europa erschienen) wurden dem Titel spendiert, genauso wie ein Remake des zweiten Teils für  Nintendos Wii. Wer also keine staubige Großvaterkonsole mehr im Keller stehen hat, kann sich trotzdem gepflegt in die Hose machen. Super.


52 Games / Thema: Horror

Worum geht es? 52 Games ist ein Blog-Projekt, an dem sich jeder beteiligen kann. Jede Woche wird es ein vorgegebenes Thema (z.B. Soundtrack, Verfolgungsjagd, Neubeginn) geben und die Teilnehmer sind aufgefordert, ein passendes Game auszuwählen und auf ihrem Blog ein paar Zeilen darüber zu schreiben, das Spiel vorzustellen oder eine Anekdote zu erzählen. Weitere Informationen und Anmeldung im Ankündigungsbeitrag.

Wie läuft das Projekt ab? Jeden Montag wird das Thema für die jeweilige Woche ausgelost. Dann haben die Teilnehmer Zeit, ihre Beiträge zu schreiben und einen Link auf den Auslosungsartikel zu setzen, damit ich am Ende der Woche alle Beiträge finden und in diesem Artikel sammeln kann. Wie die einzelnen Wochenthemen interpretiert oder die Beiträge gestaltet werden, ist ganz den Teilnehmern überlassen. Natürlich darf man auch später noch ins Projekt einsteigen oder bei Themen aussetzen.

Auch interessant

52 Games – #27: Horror was last modified: August 1st, 2012 by Joe Uessem

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.